EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Kulturerbe

Hölzerne St.-Georg-Kirche in Gliwice (Gleiwitz)


Eine der vielen interessanten Holzkirchen in Schlesien liegt in Ostropa (Ostroppa) ein Stadtviertel von Gliwice (Gleiwitz). Das ein paar Kilometer westlich vom Stadtzentrum gelegene Objekt befindet sich auf der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien. Es ist schwierig das genaue Baudatum des ersten Gebäudes zu bestimmen, das auf dem Gelände der heutigen Kirche entstand. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1340. Während der Hussitenkriege wurde das Gebäude verbrannt. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche durch einen neuen Tempel ersetzt.

Standort
Straße Nauczycielska 1
44-100 Gliwice
Gliwice
Ballungsraum Oberschlesien, Schlesien
in der Stadt
Kontakt
: www.ostropa.pl/parafia
Allgemeine Informationen
: Kirchen, architektonische Sehenswürdigkeiten, Holzarchitektur, sakrale Sehenswürdigkeiten, Geschichtsquellen
Preise und Service
: freier Eintritt
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Attraktionen
Strecken
Galerien
Audiotouren in der Stadt
Wir laden Sie herzlich zu einer Audiotour durch Gliwice ein!
Zapraszamy na przygotowaną specjalnie dla dzieci audiowycieczkę po centrum Gliwic!
Wir laden Sie herzlich zu einer Audiotour durch Gliwice ein!
Zapraszamy na przygotowaną specjalnie dla dzieci audiowycieczkę po Gliwicach!
Sound-Dateien
0433
/Media/Default\.MainStorage/Poi/mtifc0s2.grn\0433.mp3

In der Nähe
Gliwice
Das Naturschutzgebiet “Las Dąbrowa” ist wie der natürliche Waldkomplex, der an der Grenze von Gliwice und Sośnicowice liegt. Das Reservat wurde im Jahre 2008 gegründet und umfasst 77 Ha der Fläche; Es besitzt auch über zweihundert Hektar große äußere Schutzzone. Im Reservat werden landschaftliche Vorteile dieses Geländes, aber vor allem Eichen-Hainbuchen-Bruch-Baumbestände mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten geschützt.
Gliwice
Der Zentralfriedhof in der Kozielska Straße in Gliwice (Gleiwitz) ist ein interessantes Beispiel einer modernen städtischen parkartigen Nekropole. Der Friedhof wurde in den 20-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als Antwort auf den Bedarf der sich am Kłodnica Fluss (Klodnitz) entwickelnden Stadt, gegründet. Er hatte eine ovale Form mit symmetrisch abgestecktem Netz von Quartieren und Alleen. Auf den Friedhof führen zwei Tore, in seinem zentralen Teil befindet sich ein monumentales Bestattungshaus.
Gliwice
Die Himmelfsfahrt-der-Jungfrau-Maria-Holzkirche befindet sich auf dem Friedhof Starokozielski in Gliwice (Gleiwitz). Die Kirche wurde ursprünglich in Zębowice (Zembowitz) in der Nähe von Olesno (Rosenberg) errichtet. Sie diente den lokalen Gläubigen seit Ende des 15. Jahrhunderts bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts. Dann wurde die Holzkirche nach Gliwice verlegt. Es ist eine altertümliche Holzkonstruktion mit einem angebauten Turm, der mit einer Kuppel und einer Laterne bekrönt wurde. Das barocke Innere der Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Gliwice
Das Loft im Getreidespeicher in Gliwice (Gleiwitz) ist ein nächstes erfolgreiches Beispiel für die Revitalisierung der Industriebrachen in Schlesien. Das Projekt der Neuanrichtung wurde von den Architekten aus „Medusa Group“ in Bytom (Beuthen) entworfen, die auch für das „Bolko“ Loft in dieser Stadt bekannt sind. In dem aus 19. Jahrhundert stammenden Getreidespeicher befinden sich luxuriöse Wohnungen und Hauswirtschaftsräume. Das Projekt wurde richtig eingeschätzt. Es erhielt den Preis „Superjednostka 2010“ (super Einheit 2010) und ist im Prestigekatalog „ die 101 interessantesten polnischen Gebäude der Dekade“ zu finden.
Smolnica
Smolnica, ein Ort, der nun in dem Landkreis Gleiwitz, in der Gemeinde Sośnicowice (Kieferstädtel) liegt, war, wie dem Namen des Ortes zu entnehmen ist (Smoleń bedeutet „Pech“ im Polnischen), ein Dorf, das traditionell von Köhlern und Teerbrennern bewohnt war. Das Dorf wurde zum ersten Mal zu Beginn des 13. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstand hier eine Pfarrei. Es bleibt unbekannt, wann die erste Kirche in Smolnica gebaut wurde und wo sie situiert war. Die heutige St.-Bartholomäus-Kirche wurde in den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts als lutheranische Kirche gegründet.
Żernica
Die St.-Michael-Erzengel-Holzkirche in Żernica (Zernitz) gehört zu den in Oberschlesien am besten erhaltenen Holzkirchen. Laut neusten Forschungen wurde sie 1661 erbaut, sein Turm höchstwahrscheinlich schon 1518. Einen großen Wert besitzt eine in den letzten Jahren entdeckte Barockpolychromie, die kurz nach dem Erbauen der Kirche gemalt und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ergänzt wurde. Der Bau wurde in Kranzkonstruktion errichtet. Der Turm wurde mit einem Pyramidenhelm gedeckt.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Zabrze
Coal mine shaft Maciej is a complex of buildings of the former coal mine "Concordia", which is situated in the district... Mehr>>
Rudziniec
Restauracja Leśna Perła znajduje się na skraju lasu w malowniczej miejscowości Rudziniec, znanej z tradycji myśliwskich ... Mehr>>
Rybnik
Das Restaurant mit dem eleganten und geräumigen Inneren mit Sommer-Patio liegt an einem reizvollen Plätzchen am Rybn... Mehr>>
Unterkunft
Biskupice
Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Olsztyn
Olsztyn koło Częstochowy znany jest przede wszystkim z ruin potężnego niegdyś zamku – „orlego gniazda” z czasów Kazimierza Wielkiego. W tej jurajskiej miejscowości nie brakuje jednak może mniej okazałych, ale również zabytkowych budowli. Chociażby u północnych podnóży warowni pięknie prezentuje się drewniany, XVIII-wieczny spichlerz, przeniesiony do Olsztyna z miejscowości Borowno. Obecnie mieści się w nim elegancka restauracja.
Podlesice
Unterstützer von Unterkünften in Hotels finden hier einen Moment der Ruhe dank sorgfältig vorbereiteter Zimmer und professionellem Service. Wir sind ständig zu Ihrer Verfügung, und dank der reichen Unterkunftsbasis sind wir Gastgeber für viele Leute, die eine Pause machen wollen oder brauchen, während sie reisen, und sie werden in der Nähe von Zawiercie sein.
Mehr anzeigen