Strecken
Kategorie: Markierter Wanderweg

Kruszyna - Nielepice "Transjurajski Szlak Konny"

Transjurajski Szlak Konny
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken
Diagramme
START:
Kruszyna
ZIEL:
Nielepice

Wycieczka szlakiem konnym przez Wyżynę Krakowsko-Częstochowską to jedna z najciekawszych propozycji w skali ogólnopolskiej, gdy chodzi o ten rodzaj turystyki. Trasa Transjurajskiego szlaku Konnego rozłożona została na 8 jednodniowych odcinków, z czego 5 dni przypada na województwo śląskie. Podczas każdego dnia przebywa się ok. 20-30 km. Daje to dziennie po kilka godzin drogi, co nie jest zbyt forsownym wysiłkiem dla koni oraz jeźdźców. Z małopolskiej miejscowości Nielepice, gdzie znajduje się ośrodek jeździecki, konna wędrówka prowadzi przez Pustynię Błędowską, a następnie w pobliżu wzgórza Chełm oraz przez malownicze lasy do Podzamcza. Tu znajduje się najpiękniejszy z zamków jurajskich, zamek Ogrodzieniec. Stąd niewielki odcinek wędrówki do Karlina, gdzie znajduje się kolejna baza noclegowa. Tu kończy się 4 etap drogi, licząc całość trasy, a równocześnie pierwszy etap wiodący przez województwo śląskie. Następny odcinek prowadzi z Karlina do dwóch znanych Orlich Gniazd, położonych w Bobolicach oraz Mirowie, gdzie turyści konni zatrzymać się mogą w ośrodku jeździeckim. Stąd, przechodząc przez niezwykle malownicze tereny doliny Wiercicy oraz rezerwaty przyrody Ostrężnik i Parkowe, szlak dociera do Złotego Potoku, gdzie dogodną bazę stanowi ośrodek o nazwie Stajnia Wiking. Ze Złotego Potoku do końca trasy pozostają dwa dni. Nocleg po drodze zapewnia ośrodek Stajnia Biały Borek. Atrakcją ostatniego dnia konnej wędrówki jest zamek w położonym pod Częstochową Olsztynie, uważany za jeden z najpiękniejszych zamków Jury Krakowsko-Częstochowskiej. U kresu drogi znajduje się ostatnia na trasie baza turystyki jeździeckiej o nazwie Ognisko.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Pferde mittel 600,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad mittel 430,00 [min]
Fußgänger mittel 2050,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
252,44
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
64,13
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
60,55
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
127,77
Summe der Steigungsstrecken [m]
4987,00
Summe der Gefällstrecken [m]
4876,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
199,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
333,26
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
468,00

Transjurajski Szlak Konny

Städte an der Strecke:
Nielepice; Zawada; Małobądz; Karlin; Mirów; Złoty Potok; Biskupice; Częstochowa
Streckenlänge: 277
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 136,6
Landkreise: częstochowski
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura
Service: Informationstafeln

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Siehe auch
Kruszyna
Die Pfarrkirche vom Heiligen Matthias in Kruszyn, im Gemeindedorf, das nördlich von Częstochowa (Tschenstochau) gelegen ist, wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts gebaut, als der Besitzer der Ortschaft eine reiche und mächtige Familie von Denhoff war. Der Tempel wurde mehrmals ausgebaut und modernisiert, er hat aber die Eigenschaften des Barockstils erhalten. Am effektivsten präsentiert sich die Hauptfassade mit zwei schmalen Türmen. Über dem Kirchentor bemerken wir eine Figur vom Christus, die hier aus der Krakauer Vorstadt gekommen ist.
Kruszyna
Der Palast in Kruszyn wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf die Anregung des Besitzers des Landes Kacper Denhoff errichtet. Die Residenz wurde nach dem Projekt eines italienischen Architekten, Tomasz Poncini, gebaut, der auch die herrliche Orangerie und vielleicht das erste in Polen private Theatergebäude errichtet. Die repräsentative Form des Palastes, im manieristisch- barocken Stil, hatte einen Burgcharakter. Sie wurde auch mit einem nach dem französischen Muster geschaffenen Park umgeben.
Mykanów
Die Pfarrkirche des Heiligen Leonhard, des Abtes in Mykanów wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut. Früher hatten mindestens zwei Holzkirchen an ihrer Stelle gestanden, zumal die Geschichte der hiesigen Pfarrei hin ins Mittelalter zurückreicht. Die heutige, im neogotischen Stil gehaltene Kirche, wurde von dem hervorragendsten Architekten italienischer Herkunft, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Polen tätig war- Enrico Marconi entworfen.
Wąsosz Górny
Am nördlichen Rande der Woiwodschaft Schlesien, an der Schleife des Flusses Warthe liegt das Dorf Wąsocz Górny. Der Turm der hiesigen Pfarrkirche, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und im nächsten Jahrhundert ausgebaut wurde, ragt über das Dorf empor. Im Dorf ist es wert, den Kalvarienberg von Wąsocz mit Kapellen, die der Passion gedenken, zu besichtigen. Auch steht hier ein Denkmal im Andenken an die Aufständischen des Januaraufstandes, die bei einer Schlacht gegen Russen im Jahre 1863 ums Leben gekommen sind.
Nieznanice
Der Palast in Nieznanice befindet sich nördlich von Tcshenstochau, an einem Weg nach Radomsko. Der Palast wurde während des Ersten Weltkriegs von einem hiesigen Landsgutbesitzer, Aurelius Wünsche gebaut. Dieses eklektische Bauwerk knüpft an historische Stile sowie an den Jugendstil an. Es ist von einem schweren Turm, der seitens der Burg emporsteigt, dominiert. Zur Zeit wurde in dem Palast ein Hotel eingerichtet. Das Gebäude ist von einem kleinen Park umgeben
Mehr anzeigen
Gastronomie
Wikłów
Kruszyna Inn ist zwischen Warschau und Katowice in Wikłów, etwa 24 km von Tschenstochau an der Strecke DK-1.
Kamyk
Folwark Kamyk położony jest we wsi oddalonej o 15km na północ od Jasnej Góry, nad rzeczką Kocinką, pośród pól. To miejsce dla smakoszy idei Slow-Food, lubiących długie spacery, jazdę na rowerze, oraz wypoczynek na wsi.
Mehr anzeigen