EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Kulturerbe

Museum der Sanitätstechnik in Gliwice (Gleiwitz)


Das Museum der Sanitätstechnik ist die jüngste Museumsanstalt auf der Landkarte von Gliwice - Es wurde im Jahre 2005 gegründet. Es befindet sich auf dem Gelände der Zentralabwasserreinigungsanlage, also dort, wo bis vor kurzem Touristen kaum gelangten. Im restaurierten, stilvollen Gebäude des Abwässerpumpwerks kann man aus Anfang des vergangenen Jahrhunderts Anlagen der alten Kläranlage oder die Sanitätsarmatur von vor den Jahrzehnten sehen, und dann den Ausflug nach der funktionierenden Kläranlage machen, die auf der Höhe des XXI. Jahrhunderts gebaut wird.

Standort
Straße Edisona 16
44-102 Gliwice
Gliwice
Schlesien, Ballungsraum Oberschlesien
in der Stadt
Kontakt
: + 48 32 401 14 40
: + 48 32 401 14 50
: muzeum@pwik.gliwice.pl
: muzeum.pwik.gliwice.pl
Allgemeine Informationen
: Expositionen/Ausstellungen, technische Denkmäler, Museen, postindustrielle Objekte
Preise und Service
: freier Eintritt
: behindertengerechtes Objekt, Fotografieren/Filmen möglich
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Telefonisch zu vereinbaren; 8-11

Attraktionen
Strecken
Galerien
Audiotouren in der Stadt
Zapraszamy na audiowycieczkę po Gliwicach!
Zapraszamy na przygotowaną specjalnie dla dzieci audiowycieczkę po Gliwicach!
Wir laden Sie herzlich zu einer Audiotour durch Gliwice ein!
Wir laden Sie herzlich zu einer Audiotour durch Gliwice ein!
In der Nähe
Gliwice
Der Zentralfriedhof in der Kozielska Straße in Gliwice (Gleiwitz) ist ein interessantes Beispiel einer modernen städtischen parkartigen Nekropole. Der Friedhof wurde in den 20-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als Antwort auf den Bedarf der sich am Kłodnica Fluss (Klodnitz) entwickelnden Stadt, gegründet. Er hatte eine ovale Form mit symmetrisch abgestecktem Netz von Quartieren und Alleen. Auf den Friedhof führen zwei Tore, in seinem zentralen Teil befindet sich ein monumentales Bestattungshaus.
Gliwice
Die Himmelfsfahrt-der-Jungfrau-Maria-Holzkirche befindet sich auf dem Friedhof Starokozielski in Gliwice (Gleiwitz). Die Kirche wurde ursprünglich in Zębowice (Zembowitz) in der Nähe von Olesno (Rosenberg) errichtet. Sie diente den lokalen Gläubigen seit Ende des 15. Jahrhunderts bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts. Dann wurde die Holzkirche nach Gliwice verlegt. Es ist eine altertümliche Holzkonstruktion mit einem angebauten Turm, der mit einer Kuppel und einer Laterne bekrönt wurde. Das barocke Innere der Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Gliwice
Kanał Gliwicki został wybudowany w latach 1934-1939, aby połączyć Śląsk z Odrą oraz portami Europy. Ma 40 km długości, a pokonanie ponad 43 m różnicy poziomów pomiędzy Gliwicami i Odrą w Kędzierzynie-Koźlu jest możliwe dzięki 6 śluzom, w których wysokość podnoszenia wynosi od 4 do ponad 10 m.
Gliwice
Die Heilig-Kreuz-Pfarrkirche in Gliwice besitzt die interessante Geschichte, die mit der Geschichte der zwei Orden verbunden ist. Die Barockkirche wurde im XVII. Jahrhundert vom Franziskanerorden nach dem Brand der vorherigen Holzkirche gebaut. Es muss betont werden, dass der durchgeführte Umbau in den zwanziger Jahren des XX. Jahrhunderts die Kirche der Stilmerkmale nicht beraubt hat. Seit dieser Zeit bis zur Gegenwart befindet sich hier das Kloster der Redemptoristen. Im Tempel ist die frühere Ausstattung mit einigen Skulpturen aus dem XVII. und XVIII. Jahrhundert sehenswürdig.
Gliwice
Die alte St. Bartholomäus - Kirche in Gliwice Szobiszowice (Gleiwitz Sobischowitz ) ist einer der geheimnisvollsten Tempel in Schlesien. Es geht das Gerücht, dass die Kirche von den Mönchen- Rittern aus dem Templerorden gebaut wurde. Es ist jedoch wahr, dass das Gebäude in dem 15. Jahrhundert entstand, deswegen ist es das älteste sakrale Objekt in Gliwice (Gleiwitz). Bemerkenswert ist das schmucklose Kirchengebäude mit einem Stein- und Ziegelturm, der mit Krenelierung bekrönt ist.
Gliwice
Das Gebäude des gegenwärtigen Sitzes des Amtsgerichtes in Gliwice (Gleiwitz) wurde in der Hälfte des XIX. Jahrhunderts für den Gebrauch des zum Leben gerufenen Landgerichtes errichtet. Es diente zuerst der preußischen und dann ununterbrochen bis 1945 der deutschen Gerichtsbarkeit. Es ist das eklektische Gebäude mit den neokassizistischen Elementen, anknüpfend an italienische Kunst des Romanismus und der Renaissance mit einem charakteristischen Motiv der zweifarbigen Klinker.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Zabrze
Coal mine shaft Maciej is a complex of buildings of the former coal mine "Concordia", which is situated in the district... Mehr>>
Ornontowice
Konditorei mit Traditionen, die in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts reichen. Spezialität des Hauses sind eigene Back... Mehr>>
Rybnik
Das Restaurant mit dem eleganten und geräumigen Inneren mit Sommer-Patio liegt an einem reizvollen Plätzchen am Rybn... Mehr>>