EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Natur

Zalew Siamoszycki


Malowniczy zbiornik wodny w Siamoszycach, posiadający piaszczyste dno, stanowi ulubione miejsce wypoczynku mieszkańców Zawiercia i okolic. Tłoczno jest tu latem oraz w ciepłe weekendy. Oprócz zażywania kąpieli oraz uprawiania sportów wodnych, amatorzy aktywnego wypoczynku korzystają także z uroków wędkarstwa. Zalew znany jest z czystej wody, a według zawierciańskiego Sanepidu jest najczystszym zbiornikiem w powiecie. Dookoła, nad brzegami, położony jest ośrodek wypoczynkowy „Ciechan-Zdrój”, który stanowił niegdyś własność Huty Zawiercie, a obecnie znajduje się w prywatnych rękach. Łączna powierzchnia ośrodka wraz z zalewem i plażami wynosi nieco ponad 23,8 ha. Znajduje się tu zjeżdżalnia do wody, można wypożyczyć kajaki, rowery wodne; są też rozmaite boiska. W ostatnich latach wykonywano tu prace związane z oczyszczeniem oraz pogłębieniem zbiornika, w którym występują m.in. karpie, szczupaki, leszcze i okonie. Tutejszym łowiskiem opiekuje się Polski Związek Wędkarski z Częstochowy. Otoczenie zbiornika stanowią łagodne wzniesienia, częściowo porośnięte lasami. Okolica sprzyja spacerom, a także dłuższym wędrówkom. Obok zalewu przebiega żółto znakowany Szlak Zamonitu, można również dojść szlakami łącznikowymi do drogi łączącej Zawiercie z Kroczycami oraz do głównego jurajskiego Szlaku Orlich Gniazd. Zalew Siamoszycki, ze swą ofertą noclegową i gastronomiczną, może być także dogodną bazą do zwiedzania osobliwości Jury, dla turystów zmotoryzowanych. Można stąd dokonywać krótkich wypadów do leżących w niewielkiej odległości zamków i innych atrakcyjnych obiektów. Jest tu także wypożyczalnia rowerów górskich.

Kontakt
: Ośrodek "Ciechan Zdr
: osrodek@siamoszyce.pl
: http://www.siamoszyce.pl
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr
Allgemeine Informationen
: Gewässer
Preise und Service
: bar, Café, Übernachtungsbasis, Badeanstalt
Veranstalter
Polska
Attraktionen
Strecken
Galerien
Sound-Dateien
1012
/Media/Default\.MainStorage/Poi/i2kocnnb.ef1\1012.mp3

In der Nähe
Szypowice
Die Buchenwälder in Szczypowice sowie der Niwiski- Wald, nicht weit vom Dorf Giebła sind ein relativ wenig bekanntes Sonderschutzgebiet von natürlichen Habitaten, das im Rahmen des Netzes „Natura 2000“ entstanden ist. Es befindet sich in einem touristisch attraktiven Teil des Krakau- Tschenstochauer Juras, nicht weit von Ogrodzieniec und Kroczyce. Unter Naturschutz stehen hier drei Waldgesellschaften, die Orchideen- Buchenwälder und fruchtbare Buchenwälder umfassen. Es wächst hier auch eine sehr seltene Knabenkräuterart – der so genannte gelbe Frauenschuh
Giebło
Die St. Jakobus -Apostel - Pfarrkirche in Giebla ist eine der ältesten Kirchen in diesem Teil Polens. Die im 12. Jahrhundert errichtete Kirche ist ein Beispiel von Denkmälern, die im romanischen, für die ersten Jahrzehnte des polnischen Staates charakteristischen Stil erbaut wurden. In unverändertem Zustand ist dieses Objekt bis zu den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts erhalten geblieben. Damals wurde es umgebaut, der Kirchenkörper hat aber im wesentlichen Teil sein ursprüngliches Aussehen bewahrt
Giebło
Giebło befindet sich in der Gemeinde Ogrodzieniec auf dem Weg aus Żerkowice nach Pilica (Pilitza). Diese alte Ortschaft wurde das erste Mal am Anfang des 14 Jahrhunderts erwähnt. In einem historischen Park gibt es ein Gutshaus. Die aus dem 12.-13. Jahrhundert stammende romanische St. Jakob Pfarrkirche ist mit der Mauer umgeben. Es wurden hier die archäologischen Überreste der Burg entdeckt. Charakteristisch für die Ortschaft sind zahlreiche kleine Kapellen und Kreuze. Sehr interessant ist auch Bäckerei "Podpłomyk“ (Fadenbrot), die die mittelalterlichen Traditionen hat.
Kroczyce
Die Anfänge der Pfarrei in Kroczyce reichen (nach schriftlichen Urkunden) hin ins 12. Jahrhundert zurück. Bevor die heutige Mauerkirche errichtet wurde, hatte es hier andere Holzkirchen gegeben (auch wenn manche Tatsachen aus ihrer Geschichte immer noch nicht bekannt sind). Die erste dieser Kirche fiel dem Feuer zum Opfer. Das andere Bauwerk, auch aus Holz, wurde von Piotr Firlej im Jahre 1427 gestiftet. Dies war seinerseits einer Art Dank für seine glückliche Rückkehr aus der Schlacht bei Tannenberg (Polnisch Grunwald) im Jahre 1410. Die heutige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Piaseczno
In der Nähe von Zawiercie, im Dorf Piaseczno, hat die Mutter Natur die Gruppe der Felsen, die als Okiennik Wielki bekannt ist, modelliert. Dieser Name spricht für sich selbst. In der mächtigen Felsenmauer hat die Natur ,,das Fenster eingeschlagen“ - von ungefähr 7 Meter Tiefe und von 5 Meter Durchmesser. Am Fuß der Felsen verläuft die Route der Adlerhorst-Burgen, deshalb kennen Touristen dieses Gebiet sehr gut. Aber Felsen erfreuen sich großer Beliebtheit inmitten der Liebhaber der Kletterei. Sie haben hier einige schwierige Trassen mit anmutigen Namen abgesteckt – z. B. „Komin Kosmonautów”, „Super Akcja” oder „Śląski Filar”.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Kroczyce
Der in der malerischen Szenerie des Krakauer- Tschenstochauer Juragebietes gelegene Gasthof bietet Gerichte der altpoln... Mehr>>
Zawiercie
Das Hotel Villa Verde Congress & SPA verfügt über 2 elegante Restaurants, die für vornehme und abwechslungsreiche Geric... Mehr>>
Dąbrowa Górnicza
Restauracja Zagłębie Smaku znajduje się na pierwszym piętrze hotelu Holiday Inn w Dąbrowie Górniczej.
Mysłowice
Es gibt Plätze, an denen man sich sofort so wohlfühlt, als wäre man bei besten Freunden zu Besuch. In Mysłowice ist Dwó... Mehr>>
Gastronomie
Kroczyce
Der in der malerischen Szenerie des Krakauer- Tschenstochauer Juragebietes gelegene Gasthof bietet Gerichte der altpolnischen, der jurassischen Küche sowie Wildbret an. Idealer Ort für Familientreffen und große Feierlichkeiten.
Kroczyce
Najlepsze jedzenie i profesjonalna obsługa to nasza domena którą doceniają nawet najbardziej wymagający klienci.
Mehr anzeigen