Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die St. Kasimir Kirche in Katowice (Kattowitz) wurde in den Jahren 1930-33 als eine den damals in der Stadt stationierenden Soldaten der 23. Infanteriedivision der Polnischen Streitkräfte dienende Garnisonkirche erbaut. Die Kirche ist hierzulande der erste Sakralbau, der im Stil des vereinfachten Modernismus, dem Funktionalismus, errichtet wurde. Sie wurde von Leon Dietz d`Arm und Jan Zarzycki entworfen. Das Innere wurde im Art Deco Stil ausgestattet.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Christkönigskathedrale in Katowice (Kattowitz) ist durch ungefähr 30 Jahre entstanden- das Werk des Baues wurde im Jahre 1927 begonnen, und die Feier der Konsekration des Tempels fand im Jahre 1955 statt. Das Gebäude ist im klassizistischen Stil mit der monumentalen Kolonnade vor dem Haupteingang und mit der charakteristischen Zentralkuppel entstanden. Diese Kuppel hat eine Höhe von 64 Metern und ist kleiner von ursprünglich entworfener Kuppel um 38 Meter. Der Tempel ist die größte Kathedrale in Polen.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis der Seligen Jungfrau Maria in Katowice (Kattowitz) wurde im Jahr 1873 gegründet, deswegen ist sie die zweitälteste katholische Pfarrei in Oberschlesien. Die katholische Marien- Pfarrkirche wurde in den Jahren 1862-1870 errichtet. Die schöne neugotische Kirche befindet sich am östlichen Ende der Mariacka – Str. (ehemalige Richard Holtze Str.). Im Inneren der Kirche gibt es schöne Glasfenster, die von Adam Bunsch entworfen wurden.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Musikakademie von Karol Szymanowski in Katowice (Kattowitz) ist die älteste Hochschule im Schlesien. Sie hat ein paar Objekte im Stadtzentrum, unter denen sich das neugotische Hauptgebäude (die frühere Bauschule) und das gegenwärtige Zentrum der Wissenschaft und der Musikbildung „Symphonie” auszeichnen. Seit dem Jahr 2002 gibt es in der Akademie ein Museum der Schlesischen Orgeln, das die historischen Musikinstrumente und die mit ihnen verbundenen Archivdokumente präsentiert.
  • Kulturerbe
    Katowice
    In Katowice (Kattowitz) gibt es 23 Friedhöfe. Auf vielen von ihnen finden wir die bekannten Namen und wir können die wunderschönen Grabmäler bewundern. Die wichtigste Nekropole von Katowice (Kattowitz), ein Äquivalent des Warschauer Stadtteiles Powązki oder Krakauer Rakowice, ist aber der Friedhof der Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Maria, der in der Französischen Straße platziert ist. In der Allee der Verdienten befinden sich die Grabmäler von u.a. Wojciech Korfanty, Józef Rymer oder dem General Józef Ziętek.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Im Jahre 1934 wurde in Katowice (Kattowitz) der Bau des Gebäudes des Finanzamtes beendet. Das Gebäude war eine Sensation im europäischen Ausmaß. Nicht genug, dass dieser „Wolkenkratzer” damals das höchste Gebäude mit 17 Stockwerken in Polen und ein der höchsten Gebäuden in Europa war, er wurde auch in der revolutionären Technologie des Stahlskeletts errichtet. Der architektonische Entwurf hat Tadeusz Kozłowski vorbereitet, und Stahlkonstruktion hat der Professor Stefan Bryła bearbeitet.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Katowice (Kattowitz) ist die zweite, nach Warschau, Stadt in Polen, die sich der größten Zahl der hohen Gebäude rühmen kann. Die Traditionen der Hauptstadt des Oberschlesiens in diesem Bereich reichen bis in die Zwischenkriegszeit zurück, als hier das erste im Land als Wolkenkratzer bezeichnete Gebäude errichtet wurde. Zur Zeit ist das Hochhaus „Altus” ein Rekordgebäude, dessen höchster Teil 125 m zählt und die ganze Fläche ca. 69 000 Quadratmeter.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Gebäude des Verwaltungsgerichts in Katowice (Kottowitz) und der frühere Gebäudekomplex des Gefängnisses (gegenwärtig Untersuchungshaft) befinden sich in der Innenstadt, im Gebiet der Kreuzung der Andrzej-Straße und Mikołowska-Straße. Das Gebäude, in dem ursprünglich das Königliche Kreisgericht war, besteht aus zwei Teilen, die im Jahre 1889 und im Jahre 1913 errichtet wurden. In der Nähe wurde auch an der Wende des XIX. und XX. Jahrhunderts der Gebäudekomplex des Gefängnisses mit der Villa des Direktors und mit den Wohnungen der Gefangenenaufseher errichtet.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Mickiewicz-Straße in Katowice (Kattowitz) zählt zu den repräsentativen Straßen der Hauptstadt des Oberschlesiens. Ihre „Karriere“ hat sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als die Nadbrzeżna-Straße begonnen, danach wurde sie als August-Schneider-Straße bezeichnet. Wir finden hier viele interessante historische Objekte aus der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts, wie z.B. das neugotische Gebäude der 3. allgemeinbildenden Oberschule von Adam Mickiewicz, die Mietshäuser im Jugendstil, die modernistischen Gebäude und die gegenwärtigen Hochhäuser.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Gebäude der Theologischen Fakultät der Schlesischen Universität in Katowice (Kattowitz) in der Jordan-Straße ist eins der Objekte, die die modernste Architektur im Oberschlesien repräsentieren. Das Gebäude wurde in den ersten Jahren unseres Jahrhunderts nach dem Projekt von Jacek Kuś, Tadeusz Orzechowski, Jerzy Stysiał und Henryk Wilkosz errichtet. Das Projekt hat Grand Prox im Wettbewerb „Die Architektur des Jahres der Schlesischen Woiwodschaft”für das Jahr 2004 erhalten.