Strecken
Kategorie: Markierter Wanderweg

Sobolówka - granica państwa

 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken
Diagramme
START:
Sobolówka
ZIEL:
granica Państwa

Sobolówka - granica państwa


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 80,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
5,04
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
2,01
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,87
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
2,16
Summe der Steigungsstrecken [m]
385,00
Summe der Gefällstrecken [m]
100,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
652,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
767,99
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
949,00
Streckenlänge: 5
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 5

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Siehe auch
Soblówka
Soblówka liegt in den Seybuscher Beskiden, in der Gemeinde Ujsoły. Es ist im Tal des Bachs Cicha, am Fuße der Massive Rycerzowa und Muńcuł situiert und gehört zu den malerischeren Orten in den Beskiden. Es ist auch der Ausgangspunkt für einige Fußwanderwege. Die Kirche des Unbefleckten Herzens der Jungfrau Mariä wurde hier um die Wende der vierziger und fünfziger Jahre des 20 Jahrhunderts errichtet. Das Objekt liegt innerhalb der Route der Hölzernen Architektur.
Przed dziesięciu laty (2007) na Polanie Sporkowej w Soblówce, przy Bacówce miejscowego gazdy Mariana Sporka odbył się pierwszy Zwyk Bacowski, impreza kultywująca tradycje pasterskie.
Położona powyżej potoku Cicha, który swój początek bierze ze źródeł pod granicą ze Słowacją spod Przełęczy Przysłop. U podnóża Wielkiej Rycerzowej. Tereny znane już w XV wieku, gdyż tędy przebiegał szlak handlowy do Wiednia prowadzący przez Przełęcz Przysłop, Starą Bystricę i Żylinę...
Złatna
Die Försterei in Złatna wurde 1876 als eine der vielen Investitionen, der von Habsburgern gegründeten Verwaltung der Saybuscher Güter, erbaut. Sie führten damals in den hiesigen Beskiden eine planmäßige Forstwirtschaft. Den Gebäudeentwurf bereitete schon 1853 der Hofarchitekt der Erzherzöge – Karol Pietschka vor. Das Forsthaus steht auf einem Steinsockel, es ist ein hölzerner Koronabau. Es zeichnet sich durch eine das Ganze umgebende Galerie und Verzierungen in schweizerischer Art aus.
Mehr anzeigen