Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Der Platz vom Tapferen Bolesław ist der Zentralpunkt von Bielsko-Biała (Bielitz- Biala). Er ist im 19. Jahrhundert entstanden und bald hat er dank seiner günstigen Lage den Markt der Altstadt ersetzt. Das heutige Aussehen der Platzplatte ist das Ergebnis der Konzeption aus Anfang unseres Jahrhunderts. Über dem Platz dominiert das Schloss der Sulkowski Fürsten. Die Bebauung ringsherum stellt verschiedene architektonische Stile dar. Der von der Form her zum Quadrat ähnlicher Platz mit der Fläche von 3600 Quadratmeter ist vom Osten mit der belebten 3. Mai- Straße und vom Süden mit der Hügel- Straße beschränkt.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Das Gebäude der kommunalen Sparkasse in Bielitz-Biala, auch als Mietshaus „Patria” bekannt , wo jahrelang ein Restaurant mit diesem Namen war, ist das nächste gestaltete Gebäude vom hervorragenden und verdienten für die Stadt Architekten Karl Korn. Das charakteristische, prachtvolle Gebäude mit der Uhr und dem Stadtwappen wurde im Jahr 1889 errichtet. Von außen verbindet es Neorenaissance und Neobarock und von innen Sezession.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Die Hauptpost ist eins der charakteristischsten Gebäude von Bielsko-Biała (Bielitz- Biala). Sie gehört zu architektonischen Hauptakzenten des Stadtzentrums. Das Gebäude mit der auffallenden Kuppel und mit den Skulpturen von dem Jupiter und Merkur ist im Rekordtempo von zwölf Monaten in Jahren 1897-98 entstanden. Das ist eins der von einem in Bielsko-Biała (Bielitz- Biala) bekannten Architekten Karol Korn entworfenen Gebäude. Die Post ist in einem historischen Gebäude tätig, auch in der heutigen Zeit.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Die Altstadt von Bielsko, die den ältesten Teil der Innenstadt von Bielsko-Biała bildet, liegt auf einer städtischen Anhöhe. Sie hat die mittelalterliche städtebauliche Anordnung bewahrt. Außer den denkmalgeschützten Mietshäusern mit Bogengängen hat sich dort das Schloss der Sułkowski-Fürsten und der Dom Hl. Nikolaus befunden. Dieser Teil der Stadt, ursprünglich mit Mauern umgegeben, ist gegenwärtig mit dem Bolesław-Chrobry-Platz und mit den Straßen: Orkana, Waryńskiego, Zamkowa , Schodowa und św. Trójcy abgegrenzt.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Das Władysław Reymont- Privatmuseum der Literatur in Bielsko-Biała (Bielitz- Biala) ist eins der außergewöhnlichen Museen in der Stadt, wie auch in Polen. Diese Stelle mit einem einzigartigen Klima hat Tadeusz Modrzejewski gegründet. Er leitet sie seit Jahren mit großer Vorliebe. Der Verleger, Grafiker, Liebhaber der Literatur, der insbesondere im Werk von Władysław Reymont Verliebte hat das Museum im Jahr 1989 in der Pankiewicza- Straße 1 in der Altstadt von Bielsko-Biała (Bielitz- Biala) geschaffen.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Noch letztens hat die Textilindustrie das Wirtschaftsleben in Bielitz-Biala angekurbelt. Seit der Entwicklung der handwerklichen Herstellung von Tüchern im XVI. Jahrhundert, der Entwicklung der Manufaktur und der Entwicklung der Großfabriken im XIX. Jahrhundert war die Stadt ein der wichtigsten Industriezentren dieses Teiles Europas. Über die Textilindustrie in Bielitz-Biala kann man fast alles in der Alten Fabrik erfahren.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Die St.-Nikolaus - Kathedrale in Bielitz- Biala ragt über der Stadt mit ihrem charakteristischen Turm, der italienischen Campanilen ähnlich ist, empor. Obwohl die Gründung der Kirche auf das 15. Jahrhundert zurückgeht, wäre es schwer, hier typisch gotische Elemente zu finden. Dies erfolgt aus dem zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durchgeführten Umbaus, dank dessen der Kirche ein neoromanisches Äußere verliehen wurde. Im Inneren werden wir zahlreiche und differenzierte Stile finden Mit dem Reichtum an künstlerischen Formen harmonisiert die interessante Geschichte der Kirche. Mehrmals brannte sie in Bränden nieder. Sie wurde in eine evangelische Gemeinschaft verwandelt und am Ende noch von Söldnern geplündert. 1992 wurde die St.-Nikolaus-Kirche zur Kathedrale der Bielitz- Saybuscher Diözese erhoben.
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Zion: eine heilige Stätte, mit dem Jerusalemer Tempel, der noch vom König Salomo errichtet wurde. Zion bezieht sich aber auch auf die gesamte Stadt- Jerusalem und deren Bewohner- die Kinder Zions, Auserwählten Gottes. Zion in Bielitz- Biala ist das Zentrum der Bielitzer Protestantengemeinschaft. Eine Glaubensgemeinschaft, die sich in unmittelbarer Nähe des Martin – Luther – Platzes - an der Christ - Erlöser-Kirche und am Denkmal des hervorragenden Reformators befindet. Ihren Platz findet sie ferner in Büchern und im Augustan Verlag
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Die Mickiewicz-Straße, die parallel zu der 3 Maja- Straße läuft, ist in Bezug auf die Architektur eine der interessanteren Straßen in Bielitz- Biala. Entlang der Straße gibt es viele historische Mietshäuser, die sowohl den Jugendstil als auch andere Stile repräsentieren. Zu den bekanntesten Bauten hier gehören zweifellos die Villa von Teodor Sixt aus dem Jahre 1883 sowie die von Hermann Schneider aus dem Jahre 1905, die eine einzigartige Verbindung von Jugendstil und Neobarock ist
  • Kulturerbe
    Bielsko-Biała
    Die Galerie Bielska BWA in Bielsko-Biała ist eine der besten öffentlichen Galerien der Kunst der Gegenwart in Polen und sie funktioniert seit dem Jahr 1960. Sie präsentiert und promoviert die Kunst der Gegenwart durch Ausstellungen der polnischen und ausländischen Künstler, Themenausstellungen, die Performance- und Filmsfestivals, internationale Kunstresidenzen, Aktionen im städtischen Raum und Konzerte. Seit dem Jahr 1962 organisiert die Galerie den gesamtpolnischen Wettbewerb für Maler - die bekannten Biennalen der Malkunst „Der Herbst in Bielsko” - und den Wettbewerb für Kuratoren. Sie führt die Bildungs- und Verlagstätigkeit. Sie sammelt die Sammlung der Kunst der Gegenwart.