Suche - Kulturerbe
Suchfunktion
Suchgebiet auf der Karte
Wybierz pozycje
<< weniger
Attraktionen downloaden
Anzahl der Elemente:

Suchergebnisse

  • Kulturerbe
    Chorzów
    Eins der sich auf dem Gebiet des Schlesischen Parks (früher des Woiwodschaftskultur- und erholungsparks) befindenden Objekte ist ein Freilichtmuseum mit der Fläche von 22 ha, auf dessen Gebiet sich über 70 historische Gebäude befinden. Die im Freilichtmuseum versammelten Objekte stammen aus fünf oberschlesischen Unterregionen (Unterregion der Beskiden, Gebrirgsunterregion, Unterregion von Pszczyna Rybnicka, Industrieunterregion und von Lubliniec (Lublinitz) sowie aus dem Revier. Freilichtmuseum "Oberschlesischer Ethnografischer Park" ist eins der Objekte der Route der Holzarchitektur.
  • Kulturerbe
    Pszczyna
    Eine von den Attraktionen des Denkmalparks in Pszczyna (Pless) ist das Freilichtmuseum „Bauernhöfe in der Gegend von Pszczyna” („Zagroda Wsi Pszczyńskiej”). Auf seinem Gelände befinden sich Objekte der Holzarchitektur von nahe gelegten Gebieten. Die Mehrheit stammt aus dem XIX. Jahrhundert. Die Ausstellung wurde im Jahre 1975 gegründet und in den folgenden Jahren wurde sie allmählich größer. Heute befindet sich hier ein gutes Dutzend von Objekten. Außer der Besichtigung können wir auch regionale Speisen im Wirtshaus probieren, das in der Denkmalmühle eingerichtet wurde. Das Freilichtmuseum liegt auf der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien.
  • Kulturerbe
    Ślemień
    Żywiecki Park Etnograficzny jest muzeum typu skansenowego, odwzorowującym układ urbanistyczny oraz zabudowę wsi Beskidu Żywieckiego. Na jego teren translokowano już 17 zabytkowych obiektów architektury, głównie drewnianej.
  • Kulturerbe
    Muzeum Beskidzkie im. Andrzeja Podżorskiego w Wiśle znajduje się w samym centrum tej wypoczynkowej miejscowości, blisko placu Bogumiła Hoffa. Od początku istnienia mieści się w jednym z najładniejszych obiektów zabytkowych Wisły, czyli XVIII-wiecznej, murowanej karczmie. Głównym celem działalności muzeum jest gromadzenie i prezentowanie dorobku kulturalnego górali Beskidu Śląskiego. Obok Muzeum ulokowano Enklawę Budownictwa Drewnianego.
  • Kulturerbe
    Wisła
    Noch vor einigen Dutzend Jahren war das Gorallen Dorf in den Karpaten ein aus Holz erbautes Dorf. Anfang des 21. Jahrhunderts gerät die traditionelle Bauart in Vergessenheit. Das Andrzej Podżorski Beskiden Museum in Wisła (Weichsel) möchte Erinnerungen daran, wie das Beskiden Dorf einst ausgesehen hatte, pflegen. Deshalb machte das Museum (neben seinem Sitz) die Enklave der Holzarchitektur, mit einer Schmiede, dem Haus des Gerichtvollziehers, einer Schäferhütte und einer Imkerei, den Besuchern zugänglich . Die Gebäude stehen neben der alten Hütte „U Niedźwiedzia“ (Beim Bären) und einer Hüttte aus Jonidło.
  • Kulturerbe
    Milówka
    In einer populären Ferienortschaft Milówka, die im Tal der Sola auf dem Grenzland der Schlesischen und Saybusch- Beskiden liegt, lohnt es sich, bei dem historischen hölzernen Gehöft vorbeizukommen, in dem man eine regionale Ausstellung auf der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien veranstaltet hat. „Das alte Bauernhaus” ist ein typisches Beispiel für das Bauwesen von Żywiec (Saybusch), es ist dabei auch eins der ältesten Gebäude. Es geht die Legende um, dass hier sogar die polnischen Könige übernachtet haben, der vor den Schweden entkommende Johann Kasimir und Johann III Sobieski auf dem Weg nach Wien.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Culture Zone in Katowice is located between Spodek arena and new buildings which are the seat of the International Congress Center (MCK), The National Orchestra of Polish Radio (NOSPR) and the Silesian Museum. The location of the Space of Culture adapted the area of former coal mine "Katowice". There you can find, according to a characteristics for Upper Silesia urban designs and motifs, amazing buildings. Tourist can admire a fantastic view from the green roof of the MCK, and Hoist tower of the former pit shaft, on which a panoramic lift is mounted (the Silesian Museum)
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Steinkohlenbergwerk” Katowice” („Kattowiz”) war seit dem dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des letzten Jahrhunderts in Betrieb. Insgesamt wurden hier etwa 120 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert. Vom Bergwerk blieben charakteristische alte Gebäude übrig, von denen ein Großteil noch im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Den einzelnen Bauten wurden die an den romanischen und gotischen Stil anknüpfenden Formen gegeben. Gegenwärtig befindet sich das Schlesischen Museum.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Zentrum der Polnischen Szenografie ist die im Landumfang einmalige Einrichtung und zugleich die Abteilung des Schlesischen Museums. Es sammelt die wichtigsten Werke der polnischen Szenografen im Bereich des Theaters, Films oder der paratheatralischen Aktivitäten; man plant auch die Erweiterung der Sammlungen um das Werk der Künstler, die mit dem Fernsehtheater oder Zeichentrickfilm verbunden sind. Das Zentrum wurde in 1991 geschaffen.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Museum der Geschichte von Katowice (Kattowitz) ist im Jahre 1983 als die Fortsetzung der Tätigkeit des Gemeinschaftlichen Museums der Geschichte von Katowice und der Abteilung des Oberschlesischen Museums entstanden. Sein Sitz ist heute das Sezession-Bürgerhaus, das im Stadtzentrum, an der ks. Szafranek-Strasse liegt. Die Anstalt lädt zum Erlernen der zwei Dauerausstellungen ein: erste ist der Geschichte von Katowice gewidmet, zweite stellt rekonstruierte Innenräume der Bürgerhäuser vor. In den Museumssammlungen befindet sich die Sammlung der Pastelle von Stanisław Ignacy Witkiewicz - Witkacy.