Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Zawiercie
    Die Kirche in Zawiercie Skarżyce (Warthenau) trägt den Namen Hochheilige Dreieinigkeit und Hl. Florian. Es ist eine der Pfarrkirchen in Zawiercie. Der Tempel hat ein charakteristisches Äußere dank den drei Kapellen – Rotunden, die die Hochheilige Dreieinigkeit symbolisieren. 1999 wurde die Kirche ( vom Erzbischof Stanislaw Nowake, dem Tschenstochauer Metropoliten) als Sanktuarium der Jungfrau Maria beschlossen.
  • Natur
    Piaseczno
    In der Nähe von Zawiercie, im Dorf Piaseczno, hat die Mutter Natur die Gruppe der Felsen, die als Okiennik Wielki bekannt ist, modelliert. Dieser Name spricht für sich selbst. In der mächtigen Felsenmauer hat die Natur ,,das Fenster eingeschlagen“ - von ungefähr 7 Meter Tiefe und von 5 Meter Durchmesser. Am Fuß der Felsen verläuft die Route der Adlerhorst-Burgen, deshalb kennen Touristen dieses Gebiet sehr gut. Aber Felsen erfreuen sich großer Beliebtheit inmitten der Liebhaber der Kletterei. Sie haben hier einige schwierige Trassen mit anmutigen Namen abgesteckt – z. B. „Komin Kosmonautów”, „Super Akcja” oder „Śląski Filar”.
  • Aktiv
    Piaseczno
    Niedaleko Zawiercia, na gruntach wsi Piaseczno, matka natura wymodelowała grupę skał znaną jako Okiennik Wielki. Jej nazwa mówi sama za siebie. W potężnym skalnym murze przyroda „wybiła” okno – o głębokości około 7 i średnicy 5 metrów. U podnóża skał przebiega Szlak Orlich Gniazd, dlatego turyści znają dobrze to miejsce. Ale skałki największą popularnością cieszą się wśród miłośników wspinaczki. Wytyczyli oni tutaj kilka trudnych tras o wdzięcznych nazwach - chociażby „Komin Kosmonautów”, „Super Akcja” czy „Śląski Filar”.
  • Aktiv
    Zawiercie
    Stajnia Rancho Pasja mieści się w dzielnicy miasta Zawiercia - Blanowicach, na terenie Jury Krakowsko-Częstochowskiej. Stajnia jest ośrodkiem afiliowanym przez Komisję Górskiej Turystyki Jeździeckiej PTTK.
  • Kulturerbe
    Żarki
    Żarki ist eine Stadt im Kreis von Myszków, Sitz der Dorf- städtischen Gemeinde. Es ist ein alter, mittelalterlicher Ort, der (laut bekannten Urkunden) vor 1382 Stadtrechte erhielt. 1406 wurde Żarki vom König Ladislaus Jagiello neugegründet . Im 17. Jahrhundert wurde die Lage der Stadt infolge der Pest geändert. An Stelle der damals bestehenden Holzkapelle gibt es heute Ruinen der steinernen, aus dem 18. Jahrhundert stammenden Hl. Stanislaus Kirche, konserviert und für Besucher zugänglich.
  • Natur
    Żarki
    Die Jura Cuesta ist eine Felsenschwelle, die sich vom Süden nach Norden der Krakau-Tschenstochauer Hochebene von Klucze unweit von Olkusz bis Częstochowa (Tschenstochau) zieht. Am effektvollsten sieht die Schwelle zwischen den Ortschaften Żarki und Jaworznik aus. Hier verläuft die Woiewodschaftaussichtsstraße Nummer 792. Es lohnt sich auf dem Hügel Laskowiec stehenzubleiben, der sich 390 Meter über dem Meeresspiegel und fast 80 Meter über dem Talgrund vom Fluss Warta (Warthe) erhebt. Von hier aus kann man wunderschönes Panorama und sehenswerte Ruinen der St. Stanislaus Kirche bewundern.
  • Aktiv
    Siamoszyce
    Der Siamoszyce-Stausee, der auch das Siamoszyce-Becken genannt wird, ist in der Gemeinde Kroczyce im Kreis von Zawiercie (Warthenau) gelegen. Das Becken ist auf dem unweit der Ortschaft durchfließenden Fluss Krztynia entstanden. Er ist ein Durchflussbecken mit der Fläche von 20 ha, ist zwischen dem hohen Ufer und dem sandigen Strand malerisch gelegen. Der Stausee ist ein unter den Einwohnern von Zawiercie (Warthenau )populärer Erholungsort mit dem Erholungsheim.
  • Natur
    Zalew Siamoszycki (Zbiorniki Siamoszycki), znajduje się w na Jurze Krakowsko-Częstochowskiej, w gminie Kroczyce w. Zbiornik powstał na przepływającej nieopodal miejscowości Siamoszyce rzece Krztyni. Zalew ma powierzchnię 20 ha i jest malowniczo usytuowany. Zalew jest popularnym wśród okolicznych mieszkańców miejscem wypoczynku i rekreacji.
  • Kulturerbe
    Czatachowa
    Im Dorf Czatachowa mitten des Krakau-Tschenstochauer Juras, in der Nähe des Hellen Berges haben einige Pauliner in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhundertes das einsiedlerische Leben begonnen. Mit der Zeit wurde der Bereich der Einsiedelei des Heiligen Geistes mit der Steinmauer umgemauert. Mönche haben die kleine Steinkirche des Heiligen Geistes und die Holzkapelle des Hl. Antoni Pustelnik gebaut und sie haben in im Wald gelegten einfachen Häuschen gewohnt.
  • Kulturerbe
    W pobliżu miejscowości Przewodziszowice na Wyżynie Krakowsko-Częstochowskiej, znajdują się ruiny jednego z mniejszych Orlich Gniazd. Tutejsza strażnica obronna zbudowana została prawdopodobnie w XIV, lub też na przełomie XIV i XV wieku. Inicjatorem jej wzniesienia był albo król Kazimierz Wielki, albo książę Władysław Opolczyk. Obiekt na pewien czas w XV wieku stał się siedzibą rycerza-rozbójnika Kornicza, zwanego Siestrzeńcem, który - według legendy - ukrył tu zrabowane skarby.