Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Natur
    Jaworze
    Jaworze rühmt sich der Tradition eines modernen Kurorts. Seine Anfänge reichen circa in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. In jener Zeit lockten schöne Landschaften, frische Luft und Żincica, ein aus Ziegenmilch hergestelltes vorzügliches Getränk, Besucher aus Bielsko (Bielitz), Teschen und weiterer Umgebung an. Sie wussten auch den schönen Park, der nach wie vor eine Zierde des Ortes bleibt (heute als Józef Piłsudzki Kurpark bekannt) zu schätzen. Alte Bäume, brodelndes Wasser, Spielplätze, Amphitheater und schließlich interessante Denkmäler tragen dazu bei, dass ein Besuch in Jaworze ein echtes Vergnügen ist
  • Kulturerbe
    Jaworze
    Der Palast in Jaworze befindet sich inmitten eines schönen Kurparks, der zur Zeit den Namen des Marshalls Józef Pilsudski trägt. Die klassizistischen Gebäude wurden Ende des 18. Jahrhunderts errichtet, als die Vertreter der Familie Laszowski die Besitzer von ganz Jaworze waren. Bald gingen die hiesigen Güter in die Hände der Familie de Saint Genois d’Anneaucourt über, die für die Gründung eines modernen Kurorts in Jaworze berühmt wurde. Zur Zeit ist im Palast ein Jugenderziehungszentrum untergebracht
  • Kulturerbe
    Jaworze
    Die römisch-katholische Kirche der Gottesversehung in Jaworze wurde vom Baron Arnold Saint Genois d’Anneaucourt. im Jahre 1802 gestiftet. Er war der erste aus dieser Familie stammende Besitzer von Jaworze. Die Kirche wurde im klassizistischen Stil gebaut. Von außen fällt die zentral gelegene, elegante Kuppel auf. An der Kirche befindet sich ein Pfarrfriedhof. Sehenswert ist der Teil, wo sich die Grabmäler der Besitzer des Kurorts aus dem 18. und 19. Jahrhundert befinden
  • Kulturerbe
    Jaworze
    Die evangelische Kirche in Jaworze, in Teschener Schlesien, wurde als eine der ersten Kirchen errichtet, nachdem das “Toleranzpatent” vom Kaiser Josef II erlassen worden war. Das Gebäude des Gebetshauses wurde innerhalb von nur etwa 5 Jahren, zwischen 1782-1786 gebaut. Die Kirche wurde von den damaligen Besitzern von Jaworze, der Graffamilie Laschowscy gestiftet. Die Kirche kennzeichnet sich durch keinen spezifischen Stil. Auf dem Kirchenfriedhof ruhen die bekannten Restauratoren des Kurorts Zygmunt und Jerzy Czop.
  • Kulturerbe
    Jaworze
    Jaworze ist eine der Orte in Teschener Schlesien, einer Region, die insbesondere für die hiesige Folklore, Volkskunst, alte Handwerke und Tradition berühmt ist. In den 90-er Jahren des 20. Jahrhunderts begann Herr Zugmunt Podkówka, in einem „Bezirk“ des Dorfes – Jaworze Dolne, alte Geräte zu sammeln. Diese Sammlung wurde bald zu einem Freilichtmuseum umgewandelt. Das Museum wird, übrigens gesagt, nach wie vor entwickelt. Dass es sich wirklich lohnt, diesen Ort zu besuchen, weiß man bereits auch im Ausland
  • Kulturerbe
    Jaworze
    Das Museum für Flora und Fauna in Jaworze Średnie ist eine absolut einzigartige Sehenswürdigkeit in ganz Polen. Es ist am Gymnasium Nr 1. (im polnischen Schulsystem eine Schule für Kinder im Alter von 13-16) dank der Initiative der hiesigen Schüler und Lehrer tätig Das Museum entstand dank der Großzügigkeit eines der Bewohner – dem Bootsmann Erwin Pasterny. Er schenkte die vor ihm vorbereiteten Sammlungen von Flora und Fauna der Südseen zu Gunsten seiner ehemaligen Schule. Im Jahre 2011 entstanden die ersten Pläne, ein modernes Gebäude des Museums zu bauen
  • Natur
    Bielsko-Biała
    Das Wapienica - Tal ist ein landschaftlich interessantes Gebiet innerhalb der Schlesischen Beskiden. Es liegt in unmittelbarer Nähe von Bielitz - Biala (formell innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Stadt). Hier befindet sich auch das 1990 gegründete Natur-und Landschaftskomplex mit der Gesamtfläche von 1510 ha. Das Tal ist von malerischen Beskidengebirgsrücken, die hin zum Tal zwischen waldreichen Abhängen herunterfallen, umgeben. Das Gebiet ist ein beliebtes Bummelziel der Bewohner von Bielitz. Einige Wanderwege durchkreuzen das Tal.
  • Natur
    Bielsko-Biała
    Innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Stadt Bielitz-Biala befindet sich das Naturschutzgebiet - Jaworzyna, das an steilen, waldreichen Hängen eines vom Gipfel Błatnia in den Schlesischen Beskiden hin zu Wapienica herabfallenden Gebirgsrückens situiert ist. Es ist eines der jüngeren Naturschutzgebiete in den Beskiden. Unter Naturschutz stehen hier Pflanzengesellschaften, die für den unteren Teil des Hochwalds charakteristisch sind. Das Naturschutzgebiet liegt innerhalb des Natur-und Landschaftskomplexes – Tal von Wapienica.
  • Kulturerbe
    Jasienica
    Die Ursprünge der evangelischen Pfarrei in Jasienica sind mit der Reformation (obwohl die Gläubigen während der Gegenreformation an den Gottesdiensten in den nahe gelegenen Wäldern teilnehmen mussten) verbunden. Die heutige Auferstehungskirche entstand als das Ergebnis des Ausbaus der ehemaligen Friedhofskapelle, die im Jahr 1891 errichtet wurde. Die Kirche wurde unter anderem in der Zwischenkriegszeit umgebaut. Seit 1987 ist die Auferstehungskirche als offizielle Kirche registriert.
  • Kulturerbe
    Jasienica
    Jasienica liegt am nördlichen Fuße von Beskid Śląski, etwa auf halbem Wege zwischen Bielsko(Bielitz Biala) und Skoczów (Skotschau). Die Ortschaft war traditionell mit der Teschener Erde verbunden, deshalb ist ihre politische und kirchliche Geschichte ein Teil der Schlesischengeschichte. Seit dem Ende des 13. Jahrhunderts war sie unter der Oberherrschaft des Böhmens und von 1526 bis zum Ersten Weltkrieg unter der Herrschaft der Habsburger. Die Traditionen der lokalen Pfarrei kommen auf das 14. Jahrhundert zurück, aber die Backsteinkirche stammt aus dem 18. Jahrhundert.