Strecken
Kategorie: Markierter Wanderweg

Pawłowice - Pszczyna

Plessówka
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken
Diagramme
START:
Pawłowice
ZIEL:
Pszczyna

Rowerowy, Niebieski szlak turystyczny prowadzący z Pawłowic przez Mizerów, Kryry, Suszec i Kobiór do Pszczyny. Najważniejsze atrakcje turystyczne do zobaczenia na trasie: w Pawłowicach - kościół św. Jana Chrzciciela; w Suszcu - zbiory etnograficzne Szenderów, rezerwat „Babczyna Dolina”; w Pszczynie - „Paleja” budynek administracji książęcej, budynek Starostwa Powiatowego, Sąd Grodzki i dawne więzienie, muzeum Prasy Śląskiej, skansen „Zagroda Wsi Pszczyńskiej”, układ urbanistyczny Pszczyny z rynkiem, kamienicami z XVIII i XIX w., neobarokowym ratuszem i neobarokowym kościołem ewangelickim, ławeczką księżnej Daisy, pokazowa Zagroda Żubrów, Muzeum Zamkowe Zamek w Pszczynie, Park Zamkowy (2 nekropolie, domek chinski, lodownia, bramy), kirkut, kościół Wszystkich Świętych, dwór Ludwikówka.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 140,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fußgänger leicht 650,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
42,72
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
8,15
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
7,81
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
26,76
Summe der Steigungsstrecken [m]
447,00
Summe der Gefällstrecken [m]
466,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
240,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
259,70
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
287,00

Plessówka

Städte an der Strecke:
Pawłowice; Mizerów; Kryry; Suszec; Kobiór; Pszczyna
Streckenlänge: 42,6
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 42,6
Landkreise: pszczyński
Woiwodschaften: Schlesien
Service: Parkplatz

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Siehe auch
Jastrzębie-Zdrój
Bzie – zur Zeit ein Stadtbezirk von Jastrzębie Zdrój, der im östlichen Teil der Stadt liegt, war einst ein selbständiges, bereits im Jahre 1293 erwähntes Dorf. Bzie ist in drei Teile eingeteilt: Bzie Zameckie, Bzie Górne i Bzie Dolne. In Bzie Zameckie befindet sich ein Verteidigungshof, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts errichtet wurde. Ferner gibt es hier Fragmente eines ehemaligen Hofparks mit jahrhundertealten Eichenarten von großem landschaftlichem Wert. Durch Bzie führen einige Fuß-und Radwanderwege
Jastrzębie-Zdrój
Das vor dem Steinkohlenbergbau „Borynia Zofiówka” in Jastrzębie Zdrój errichtete Denkmal entstand im Gedenken an das Jastrzebie- Abkommen aus dem 3. September 1980. Das Abkommen war Teil des so genannten Augustabkommens, das zwischen der kommunistischen Regierung Polens und den Bürgern geschlossen wurde. Das Denkmal wurde spontan errichtet und zum ersten Jahrestag des Abkommens enthüllt. Es wurde von einem Bergmann vor Ort - Joachim Paruzel entworfen. Kurze Zeit danach wurden die Streike im Bergbau von Kommunisten erbarmungslos im Keim erstickt
Jastrzębie-Zdrój
Eine der Schlesischen Magnatenresidenzen ist der Palast in Borynia, nicht weit von Jastrzębie Zdrój entfernt. Dieses auf einem rechteckigen Plan gebaute klassizistische Bauwerk mit Elementen des Barockstils wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Die zweistöckige Residenz mit einem Mansarddach ist von einem kleinen Park umgeben, wo die Besucher zahlreiche Bäume von großem landschaftlichem Wert, drunter auch eine circa 600 Jahre alte Stieleiche finden werden
Jastrzębie-Zdrój
Die Kirche der Liebfrau Maria, Königin der Kirche in Jastrzebie, auch als “Kirche am Hügel“ bekannt, ist ein Bauwerk, das in der zweiten Hälfte der 70-er Jahre des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Die hiesige Pfarrei wurde im Jahre 1980 gegründet. Wegen der einzigartigen, modernen Architektur wird diese Kirche manchmal, mit Hintergedanken, als „Silos“ bezeichnet. Sie ist eine der Gedenkstätten, die mit dem friedlichen Kampf, der von der polnischen Gesellschaft im Jahre 1980 nach dem Arbeiteraufstand „Solidarität“ aufgenommenen wurde, verbunden
Jastrzębie-Zdrój
Die Familie Witczak spielte eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte des Kurorts in Jastrzębie (Bad-Königsdorff-Jastrzemb). Ende des 19. Jahrhunderts und die ersten vierzig Jahre des 20. Jahrhunderts, eine Periode, wo die Familie den Kurort verwaltete, wird als Blütezeit von Jastrzębie betrachtet. Der Nestor der Familie, Mikołaj Witczak, stammte aus Großpolen. Er starb 1918 in seinem geliebten Kurort und wurde in der Grabkapelle auf dem Pfarrfriedhof an der Diözese - Sanktuarium der Gottesversehung in Jastrzemb bestattet. Später wurde neben dem Vater auch sein Sohn, Józef Antoni Witczak und seine Ehefrau begraben.
Mehr anzeigen
Gastronomie
Biskupice
Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Mehr anzeigen