Strecken
Kategorie: Die Route

Rowerem przez powiat gliwicki - pętla południowa

 
Attraktionen
Strecken
Diagramme

Kolejną propozycja wyprawy rowerowej w okolicy Gliwic obejmuje tereny na południe od miasta. Punktem początkowym podobnie jak przy pętli północnej pozostają Gliwice. Propozycja trasy obejmuje urokliwe takie miejscowości jak Chudów, Nieborowice oraz Ornontowice.

ILE LICZY TRASA? DLA KOGO? 

Propozycja pętli południowej to dystans 61km. Zarówno pętla północna jak i południowa przeznaczone są dla średniozaawansowanych rowerzystów (rower trekingowy, crossowy lub górski). Trasy prowadzą głównie po mało ruchliwych drogach publicznych, ale także drogami polnymi i leśnymi (północna 38%, południowa 32%) oraz po drogach rowerowych (północna 8%, południowa 16%).

NO TO START  

Startujemy z Rynku w Gliwicach zmierzając w kierunku Chudowa. Główną atrakcją pętli południowej jest uwielbiany przez rowerzystów zamek w Chudowie, który został wybudowany przez Jana Gierałtowskiego w latach 30. XVI wieku. Przy zamku rośnie Tekla, czyli topola kanadyjska, w której mieszczą się niewielkie ławki i stół! Na trasie znajdują się również pałace w Wilczy, Przyszowicach oraz Ornontowicach, a także pięknie porośnięta stacja kolejki wąskotorowej w Nieborowicach. W Gliwicach trasa prowadzi obok aeroklubu, palmiarni i przez kampus Politechniki Śląskiej.

Zamek w chudowie

Zamek w Chudowie fot. Opengroup


Powiat gliwicki jest bogaty w kościoły znajdujące się Szlaku Architektury Drewnianej Województwa Śląskiego. Na każdej z pętli odwiedzić można po dwa takie obiekty. Na pętli północnej drewniane kościoły w Rachowicach i Ostropie, a na południowej w Żernicy i Wilczy.

Kościół w Wilczy

DOJAZD 

Miasto leży na skrzyżowaniu dwóch autostrad, dlatego szybko dojedzie się tutaj samochodem, który można zaparkować np. przy Radiostacji. Można także zabrać rower do pociągu. Z dworca PKP w Gliwicach jest ok. 500 metrów do najbliższego punktu trasy.

Zdjęcia i tekst: D. Berłowski

Więcej przeczytasz na blogu Rowerem Po Śląsku: https://roweremposlasku.pl/rowerem-przez-powiat-gliwicki/

Spodobała Ci się ta trasa? Zobacz też:

Więcej tras rowerowych po Górnośląsko Zagłębiowskiej Metropolii znajdziesz tutaj:



 


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 280,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 280,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
61,29
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
21,43
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
25,16
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
14,70
Summe der Steigungsstrecken [m]
491,00
Summe der Gefällstrecken [m]
491,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
215,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
240,77
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
292,00
Mindestgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Durchschnittsgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Höchstgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Effektive Mindestgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Effektive Durchschnittsgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Effektive Höchstgeschwindigkeit [km/h]
0,00
Mindestgeschwindigkeit auf Steigungsstrecken [km/h]
0,00
Durchschnittsgeschwindigkeit auf Steigungsstrecken [km/h]
0,00
Höchstgeschwindigkeit auf Steigungsstrecken [km/h]
0,00
Mindestgeschwindigkeit auf Gefällstrecken [km/h]
0,00
Durchschnittsgeschwindigkeit auf Gefällstrecken [km/h]
0,00
Höchstgeschwindigkeit auf Gefällstrecken [km/h]
0,00
Mindestgeschwindigkeit in flachem Gelände [km/h]
0,00
Durchschnittsgeschwindigkeit in flachem Gelände [km/h]
0,00
Höchstgeschwindigkeit in flachem Gelände [km/h]
0,00
Gesamtdauer des Ausflugs [min]
0,00
Landkreise: gliwicki
Tourismusregionen: Ballungsraum Oberschlesien, Schlesien

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Siehe auch
Gliwice
Gliwice (Gleiwitz) ist die größte Stadt in Oberschlesien, die sich der gut bewahrten mittelalterlichen städtebaulichen Anordnung rühmen kann; Ihr Stadtzentrum ist viereckiger Marktplatz mit dem Rathaus in der Mitte. Das erste, hölzerne Rathaus wurde wahrscheinlich schon am Ende des XIII. Jahrhunderts gebaut; Es wurde dann durch das Ziegelrathaus ersetzt. Auf den Fundamenten dieses gotischen Objektes steht das heutige Rathaus, dessen klassizistische Form vom Umbau aus dem XIX. und XX. Jahrhundert stammt.
Gliwice
Gliwice (Gleiwitz) gehört zu den alten schlesischen Städte, deren Stadtplanungsnetz im Zentrum noch die Form aus der Zeit der mittelalterlichen Lokalisierung bewahrt hat. Wir kennen das genaue Datum nicht, als man Gliwice (Gleiwitz) die Stadtrechte verliehen hat, aber das ist wahrscheinlich noch im 13. Jahrhundert erfolgt. Im 14. Jahrhundert wurde die Stadt an Kłodnica (Klodnitz) mit den Mauern umgeben. Sie haben den quadratischen Markt mit dem Rathaus und der unweiten Kirche der Allerheiligen geschützt. Das Straßennetz hat an das Schachbrett erinnert. Das alles hat sich bis heute im fast unveränderten Stand bewahrt.
Gliwice
Das Schloss der Piasten in Gliiwice (Gleiwitz) ist eins der Stadtsymbole. Seine Entstehung wird dem Siemowit zugeschrieben, dem ersten Herrscher, der mit dem Titel des Fürsten von Gliwice (Gleiwitz) angeredet wurde. Er hat in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts geherrscht. Die Stein-ziegelburg befindet sich in der Linie der Stadtmauern. Zur Zeit ist sie das Sitz der Abteilung des Museums in Gliwice (Gleiwitz). Die hier angehäuften Sammlungen nähern die Stadtgeschichte und das Leben seiner Bewohner seit der mittelalterlichen Zeit bis zum 20. Jahrhundert.
Gliwice
Gliwice (Gleiwitz) hat man in der Hälfte des 13. Jahrhunderts lokalisiert. Auf diese Zeit ist auch die Berufung der ältesten Pfarrei in der Stadt gefallen, die seit dem 15. Jahrhundert als die Pfarrei der Allerheiligen tätig ist. Die derzeitige Pfarrkirche wurde um die Wende des 15. und 16. Jahrhunderts im gotischen Stil errichtet. Der Tempel wurde mehrmals durch die Brände vernichtet und nach den folgenden Wiederaufbauten hat er das vorige Aussehen nicht zurückgewonnen. Sein charakteristischstes Element ist ein massiver Turm, den man besuchen kann.
Gliwice
Die „Villa Caro“ befindet sich im Zentrum von Gliwice( Gleiwitz) in der Dolnych Wałów-Str. Sie wurde in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts in einem Stil errichtet, in dem die reichsten Unternehmer in Gliwice (Gleiwitz) ihre Gebäude bauten. Die Villa wurde für Oscar Caro erbaut, der unter anderem das Familienunternehmen die Stahlhütte „Hermina“ in Łabędy(Laband) und die Eisenindustriefirma verwaltete. Das Innere der Villa bewahrte eine effektvolle Inneneinrichtung der Epoche. Im Gebäude gibt es heute den Sitz des Museums in Gliwice (Gleiwitz) und es befindet sich dort auch „Lesesaal der Kunst“, der eine Galerie der Gegenwartskunst ist. Man kann hier interessante Ausstellungen besuchen und an wissenschaftlichen und künstlerischen Veranstaltungen teilnehmen.
Mehr anzeigen
Gastronomie
Gliwice
Restauracja w centrum Gliwic, umieszczona w podziemiach kamienicy.
Gliwice
Restauracja mieści się na gliwickim rynku. Jej głównym atutem są dania z kaszy, ale posiada też wachlarz dań mięsnych oraz zup.
Mehr anzeigen