EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Unterkunft

Bauernhof von Małota Klaudia


Standort
Straße Młodzieży 21
42-440 Gulzów
Ogrodzieniec
Krakau-Tschenstochauer Jura
auf dem Land
Allgemeine Informationen
: Agrotourismus
: fehlt
Kontakt
: +48 32 6714116
: +48 511481984
Übernachtungen
: 6
: 3
: 3
: Wir sprechen Russisch., Parkplatz
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Attraktionen
Strecken
Galerien
In der Nähe
Biskupice
Auf dem Gebiet der heutigen Woiwodschaft Schlesien kann man einige interessante Friedhöfe aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, der auch hier Tod und Verwüstungen brachte, sehen. Einer der größeren Friedhöfe befindet sich in Biskupice, im westlichen Teil einer kleinen Stadt Pilica (Pilitza) innerhalb des Krakau- Tschenstochauer Juras. Es wurden hier wahrscheinlich fast 1000 Soldaten der österreichisch- ungarischen und russischen Armee bestattet, die bei einer Schlacht zwischen Tschenstochau und Krakau Ende 1914 gefallen sind.
Giebło
Giebło befindet sich in der Gemeinde Ogrodzieniec auf dem Weg aus Żerkowice nach Pilica (Pilitza). Diese alte Ortschaft wurde das erste Mal am Anfang des 14 Jahrhunderts erwähnt. In einem historischen Park gibt es ein Gutshaus. Die aus dem 12.-13. Jahrhundert stammende romanische St. Jakob Pfarrkirche ist mit der Mauer umgeben. Es wurden hier die archäologischen Überreste der Burg entdeckt. Charakteristisch für die Ortschaft sind zahlreiche kleine Kapellen und Kreuze. Sehr interessant ist auch Bäckerei "Podpłomyk“ (Fadenbrot), die die mittelalterlichen Traditionen hat.
Giebło
Die St. Jakobus -Apostel - Pfarrkirche in Giebla ist eine der ältesten Kirchen in diesem Teil Polens. Die im 12. Jahrhundert errichtete Kirche ist ein Beispiel von Denkmälern, die im romanischen, für die ersten Jahrzehnte des polnischen Staates charakteristischen Stil erbaut wurden. In unverändertem Zustand ist dieses Objekt bis zu den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts erhalten geblieben. Damals wurde es umgebaut, der Kirchenkörper hat aber im wesentlichen Teil sein ursprüngliches Aussehen bewahrt
Pilica
Der Palast in Pilica (Pilitza), auch das Schloss genannt, ist ein Gebäude, das aus vier den Hof umschließenden Flügeln besteht und mit den Bastionsbefestigungen umgeben ist. Die Residenz, deren Anfang in der Dunkelheit der Geschichte versinkt und die seit der Zeit der Entstehung mehrmals umgebaut wurde, ist zur Zeit zusammen mit den Toren, dem Wagenschuppen und dem Hinterhaus erheblich vernichtet. Das Objekt ist mit einem Park mit den Exemplaren der Wälder umgeben, deren Teil für die Naturdenkmäler gehalten wurde.
Biskupice
Eins der Denkmäler von Pilica (Pilitza) sind die Kirche und der Kloster der Franziskaner Reformator in Pilica-Biskupice. Der Kloster wurde am Ende der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gegründet und seine Spenderin war die Witwe von dem Königssohn Konstanty Sobieski, Maria Wessel Sobieska, die Besitzerin von Pillica (Pilitza). Sie hat auch dem Kloster die Kopie der Ikone von Maria Schnee geschenkt. Das Bild, das sich in der Klosterkirche befindet, wird hoch verehrt.
Pilica
Die Kirche vom Johannes dem Täufer in Pilica (Pilitza) ist ein Gebäude, für dessen heutige Form viele historisch- stilistische Aufschichtungen zusammengelegt haben. Sie waren das Ergebnis der verschiedenen architektonischen Konzeptionen. Der ursprüngliche Tempel, im gotischen Stil, wurde an der Wende des 14. Jahrhunderts zum 15. Jahrhundert aus der Pilecki- Stiftung errichtet. Die Kirche wurde ca. 100 Jahre später umgebaut- in der Zeit, als die Herren der hiesigen Güter Familie Padniewski waren. Er hat damals viele Barockeigenschaften erhalten.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Kroczyce
Der in der malerischen Szenerie des Krakauer- Tschenstochauer Juragebietes gelegene Gasthof bietet Gerichte der altpoln... Mehr>>
Dąbrowa Górnicza
Restauracja Zagłębie Smaku znajduje się na pierwszym piętrze hotelu Holiday Inn w Dąbrowie Górniczej.
Mysłowice
Es gibt Plätze, an denen man sich sofort so wohlfühlt, als wäre man bei besten Freunden zu Besuch. In Mysłowice ist Dwó... Mehr>>
Unterkunft
Podlesice
Unterstützer von Unterkünften in Hotels finden hier einen Moment der Ruhe dank sorgfältig vorbereiteter Zimmer und professionellem Service. Wir sind ständig zu Ihrer Verfügung, und dank der reichen Unterkunftsbasis sind wir Gastgeber für viele Leute, die eine Pause machen wollen oder brauchen, während sie reisen, und sie werden in der Nähe von Zawiercie sein.
Podlesice
Podlesice są niewielką, ale niezwykle atrakcyjną turystycznie miejscowością, leżącą na trenie Parku Krajobrazowego Orlich Gniazd. Turyści mogą tu skorzystać z wyjątkowo dobrze rozwiniętej bazy turystycznej - licznych hoteli, pensjonatów i gospodarstw agroturystycznych. Godnymi polecenia obiektami są Zajazd Jurajski i Rancho-Jura, gdzie można m.in. oddać się aktywnej rekreacji, w tym coraz popularniejszej jeździe konnej.
Biskupice
Oferta gospodarstwa "Stajnia Biały Borek" jest bardzo bogata. Można tu przenocować (40 miejsc) oraz smacznie zjeść. Stylowa gospoda z drewnianych bali połączona jest z XIX-wieczną, zabytkową chatą. Niezwykle urokliwy jest też Kamienny Domek – apartament do wynajęcia dla kilku osób. W Stajni hoduje się zawsze kilka koni „pod siodło” - rekreacyjnych półkrwi oraz hucułów. Istnieje więc możliwość skorzystania z nauki jazdy konnej (dzieci i dorośli), jazdy na lonży (długiej linie), po padoku (wybiegu) czy przejażdżki w terenie. Wszystko pod kierunkiem wykwalifikowanych instruktorów.
Mehr anzeigen
Gastronomie
Sławków
Das Restaurant serviert Austeria in seinem Alter Schwellenwerte für alle müden Reisenden und Einheimischen, mit köstlichen Speisen und Getränken das Fett in der einzigartigen Atmosphäre der historischen Innenräume.
Pstrągarnia w Złotym Potoku jest najstarszym tego typu gospodarstwem hodowlanym na terenie Europy kontynentalnej. Stawy na rzeczce Wiercicy (Jura Krakowsko-Częstochowska) zbudował hrabia Edward Raczyński, właściciel złotopotockiego majątku ziemskiego. Urządzenie stawów zlecił najlepszemu ówczesnemu specjaliście - inżynierowi Michałowi Girdwoyniowi. Pierwsze stawy zarybiono w 1881 roku pstrągami sprowadzonymi z Kalifornii w Stanach Zjednoczonych.
Mehr anzeigen