Suche - Kulturerbe

Suchfunktion

Suchgebiet auf der Karte
Wybierz pozycje
<< weniger
Attraktionen downloaden
Anzahl der Elemente:

Suchergebnisse

  • Kulturerbe
    Katowice
    The Cultural zone, called also the 'Space of Culture' in Katowice is located between Spodek arena and new buildings which are the seat of the International Congress Center (MCK), The National Orchestra of Polish Radio (NOSPR) and the Silesian Museum. The location of the Space of Culture adapted the area of former coal mine "Katowice". There you can find, according to a characteristics for Upper Silesia urban designs and motifs, amazing buildings. Tourist can admire a fantastic view from the green roof of the MCK, and Hoist tower of the former pit shaft, on which a panoramic lift is mounted (the Silesian Museum)
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Steinkohlenbergwerk” Katowice” („Kattowiz”) war seit dem dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des letzten Jahrhunderts in Betrieb. Insgesamt wurden hier etwa 120 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert. Vom Bergwerk blieben charakteristische alte Gebäude übrig, von denen ein Großteil noch im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Den einzelnen Bauten wurden die an den romanischen und gotischen Stil anknüpfenden Formen gegeben. Gegenwärtig befindet sich das Schlesischen Museum.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Museum der Geschichte von Katowice (Kattowitz) ist im Jahre 1983 als die Fortsetzung der Tätigkeit des Gemeinschaftlichen Museums der Geschichte von Katowice und der Abteilung des Oberschlesischen Museums entstanden. Sein Sitz ist heute das Sezession-Bürgerhaus, das im Stadtzentrum, an der ks. Szafranek-Strasse liegt. Die Anstalt lädt zum Erlernen der zwei Dauerausstellungen ein: erste ist der Geschichte von Katowice gewidmet, zweite stellt rekonstruierte Innenräume der Bürgerhäuser vor. In den Museumssammlungen befindet sich die Sammlung der Pastelle von Stanisław Ignacy Witkiewicz - Witkacy.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Im östlich vom Stadtzentrum gelegenen Stadtteil von Katowice (Kattowitz), Janów, finden wir die größte private Kunstgalerie in Polen- man hat sie in den Gebäuden des früheren Warteraumes und Bades des Schchtes „Wilson” auf dem Gebiet des Steinkohlebergwerkes „Wieczorek” lokalisiert. Die Galerie kann sich der Fläche rühmen, die fast 2500 Quadratmeter zählt. Sie wurde von Monika Paca und Johannes Bros geöffnet, als sie den Kreis der bildenden Künstler, Musiker, Schauspieler und der anderen Schöpfer sowie auch der Liebhaber der zeitgenössischen Kunst eingeladen haben. Das Objekt befindet sich auf der Route der Technikdenkmäler der Schlesischen Woiwodschaft.
  • Kulturerbe
    Czeladź
    Die Galerie „Elektrownia” (,,Das Kraftwerk”) in Czeladź befindet sich im Gebäude des früheren Elektrizitätswerkes, das vor einem Jahrhundert der größte und der modernen Industriebetrieb des Kohlendioxid-Werks ,, Saturn“ in dieser Stadt war. Das Gebäude wurde aus Ziegeln in dem an der Wende des XIX. und XX. Jahrhunderts (für den Industriebau) charakteristischen Stil, nach dem Entwurf des hervorragenden polnischen Architekten Józef Pius Dziekoński gebaut. Mitten sind plastische Ausstellungen und originelle Turbinen, Steuerpult und mächtiges Schwungrad sehenswert.
  • Kulturerbe
    Świętochłowice
    Das Museum der Schlesischen Aufstände befindet sich in einem Gebäude der ehemaligen Polizeidirektion in Świętochłowice in der Victor Polok Straße 1. Die moderne und multimediale Ausstellung befindet sich in dem renovierten Gebäude, das nach einem Entwurf der deutschen Architekten Emil und Georg Zillmann renoviert wurde. Die gesamte Austellung wurde in vier Etagen untergebracht: vom Erdgeschoss - wo es den Saal "Świętochłowice AD 1919"gibt, dessen Innenausstattung in einer lockeren Form mit dem Aussehen der Hauptstraße während der Aufstände verbunden ist- zum Zwischengeschoss, wo man die Sitzungen des Führungsstabes bewundern kann.
  • Kulturerbe
    Bytom
    “Kronika” (Chronik) ist ein Teil des Kulturzentrums in Bytom (Beuthen), das im Jahr 1991 gegründet wurde. Die Tätigkeiten dieser Institution gehen über Funktionieren einer gewöhnlichen Galerie hinaus. Sie vereint verschiedene Kunstformen: Malerei, Grafik, Architektur, Film, Theater, Musik in eine künstlerische Aussage. Die Institution hat sich im Jahr 2006 einer Reorganisation unterzogen. Der Sitz von “Kronika” (Chronik) wurde auch renoviert. Die Tätigkeit der Galerie geht auch übrigens über die Kunst hinaus, weil sie zum Beispiel die Fahrradvermietung hat.
  • Kulturerbe
    Bytom
    Die Liebhaber der alten Wagen sollen in Bytom diese Anschrift finden: die Strzelców-Bytomskich-Strasse 98. Im Gebäude des Woiwodschaftszentrums für Straßenverkehr befindet sich das Motor- und Technikmuseum, wo in drei Pavillons die Oldtimer, einspurige Fahrzeuge und auch Militaria ausgestellt werden, die durch einige Institutionen in Schlesien und private Sammler gesammelt wurden. Der älteste Wagen ist eine Automarke buick aus dem Jahr 1928.
  • Kulturerbe
    Radzionków
    Centrum Dokumentacji Deportacji Górnoślązaków do ZSRR w 1945 roku mieści się w budynku byłego dworca kolejowego w Radzionkowie. Placówka pełni różne funkcje w obszarze edukacji, kultury, historii, a także zachowywania dziedzictwa kulturowego. Stała ekspozycja przybliża historię deportacji i uświadamia zwiedzającym, że 1945 rok – czas końca wojny i wyzwolenia, dla wielu śląskich rodzin był początkiem gehenny związanej z masową wywózką na wschód. Wielu Górnoślązaków pozostało na radzieckiej ziemi na zawsze. Wystawa w interesujący sposób łączy ślady przeszłości w postaci eksponatów z nowoczesnymi rozwiązaniami multimedialnymi.
  • Kulturerbe
    Pszczyna
    Die herzoglichen Pferdeställe in Pszczyna (Pless) sind eine der zahlreichen Attraktionen dieser schönen Stadt, die im 21. Jahrhundert nach der gründlichen Renovierung ihren Glanz wiedererlangt hat. Der Komplex der Gebäude, der sich aus dem richtigen Stall, dem Kutschstall, den Garagen und der Reitbahn besteht, befindet sich ein bisschen im nördlichen Osten von dem Palast. Die Objekte hat man (mehrheitlich) in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Historismusstilen errichtet. Leider hat man das Gebäude der Reitbahn in der Zeit der VR Polen während des Umbaus zur Sporthalle „modernisiert“.