Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Mikuszowice Śląskie - Kozia Góra
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Mikuszowice Śląskie
ZIEL:
Kozia Góra

Pieszy, Zielony szlak turystyczny prowadzący z Mikuszowic Śląskich pod szczyt Kozia Góra (686 m n.p.m.) do schroniska "Stefanka". Szlak rozpoczyna się w Cygańskim Lesie obok przystanku MZK. Następnie prowadzi wschodnimi obrzeżami Cygańskiego Lasu w okolice Mikuszowickich Błoni. Za hotelem "Błonie" szlak skręca w prawo. Dochodzi do nieczynnego toru saneczkowego, który został wybudowany w okresie międzywojennym, a w latach 50-tych powiększony do rozmiarów najdłuższego toru w Europie (2200 m długości i 30 wiraży). Tor zlikwidowano ostatecznie w 1991 roku. Z trasy można podziwiać pozostałości toru, a w szczególności monumentalne, kamienne wiraże. Trasa kończy się przy schronisku "Stefanka" usytuowanym na jednym ze szczytów w Beskidzie Śląskim, w niedalekiej odległości od bielskich terenów rekreacyjnych „Błonia”, na wysokości 683 m n.p.m. Jego początki sięgają końca XIX wieku. Nieopodal dzisiejszego schroniska stała nieduża chata służąca leśnikom za schronienie. Dziś można zobaczyć jej pozostałości w niewielkiej odległości za schroniskiem. Budynek Stefanki takiej, jaką widzimy ją dziś został wzniesiony początkiem XX wieku przez Towarzystwo Popierania Turystyki i rozbudowany został w latach dwudziestych przez niemiecką organizację Beskidenverein. Dobudowano wówczas werandę i salę w kształcie rotundy. W tym samym czasie została także otwarta niezwykła atrakcja szczytu Kozia Góra – tor saneczkowy. Niedaleko schroniska, od strony bielskich Błoni można zobaczyć stół ołtarzowy „Jan”, który służył bielskim ewangelikom w czasach kontrreformacji.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger mittel 90,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad mittel 20,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
3,88
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
0,71
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,25
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
2,92
Summe der Steigungsstrecken [m]
410,00
Summe der Gefällstrecken [m]
106,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
368,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
498,56
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
688,00
Städte an der Strecke:
Bielsko-Biała; Mikuszowice Śląskie
Streckenlänge: 3,7
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 3,7
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Schlesische Beskiden
Service: Informationstafeln

Siehe auch

Bielsko-Biała
Der Name „Zigeunerwald”, der zur Zeit in Bezug auf ein Parkgelände im südlichen Teil von Bielitz- Biala verwendet wird, ist eine wörtliche Übersetzung der deutschen Bezeichnung. Diese ist allerdings eine entstellte Form vom „Ziegenwald“. (im Polnischen Kozi Las). In der kommunistischen Zeit wurde der Wald „Volkswald” genannt. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Ausbruch des II Weltkriegs entstand hier ein Erholungs-und Villavierteil. Ein Bummel durch das Stadtviertel bietet die Möglichkeit, die architektonische Vielfalt sowie das Klima der Epoche näher kennen zu lernen.
Bielsko-Biała
„Die Waldkirchen” auf Olsagebiet sind Andenken nach der Zeit der Verfolgungen der einheimischen Bekenner des Protestantismus im XVII. und XVIII. Jahrhundert. Als auf Anweisung der katholischen Habsburger wurden alle evangelischen Kirchen im Fürstentum geschlossen, haben sich die Gläubigen im Versteck gebetet, am häufigsten in den Wäldern der Schlesischen Beskiden. Protestanten aus Bielsko haben sich beim Steinaltar in Mikuszowice Śląskie getroffen, den wir während der Wanderung entlang dem roten Weg von Bielskie Błonia bis Bystra und weiter bis Klimczok treffen.
Bielsko-Biała
Die historische St.-Barbara-Holzkirche in Mikuszowice Krakowskie (Nikelsdorf), einem Stadtbezirk von Bielsko-Biała (Bielitz-Biala) ist eine katholische Pfarrkirche in der Bielitz- Saybuscher Diözese. Das Bauwerk aus dem Jahre 1690 ist mit einem abschüssigen Dach bedeckt und mit „soboty“ (hölzerne Arkaden) umgeben. Es ist ein Beispiel der hölzernen sakralen Architektur im für Schlesien und Kleinpolen charakteristischen Stil. Das Objekt liegt innerhalb der Route der Hölzernen Architektur der Woiwodschaft Schlesien. Mikuszowie selbst ist dagegen ein altes Dorf mit interessanter Geschichte. Ursprünglich war das Dorf nämlich an der Grenze von zwei Herzogtümern situiert.
Bielsko-Biała
Einer der Friedhöfe, die sich innerhalb der heutigen Verwaltungsgrenzen der Stadt Bielitz- Biala befinden, ist ein alter römisch-katholischer Friedhof, dessen Gründung auf die Zeit der Konföderation von Bar zurückgeht. Anfangs wurden hier die Teilnehmer der Konföderation bestattet (die Stadt war ein wichtiges Zentrum der Konföderation). Nachdem die Stadt von Österreichern besetzt worden war, wurde der Friedhof zu einer Nekropole der Stadt Biala. Diese wurde offiziell nach der Auflösung des Kirchenfriedhofs gegründet
Bielsko-Biała
Es wäre nur wenig, zu sagen, dass Szyndzielnia sich einer der drei Gondolbahnen in polnischen Skiurlaubsorten rühmen kann. Mit der Höhe von 1028 Metern über dem Meeresspiegel liegt es innerhalb der Verwaltungsgrenzen von Bielitz-Biala und hat eine recht reiche Geschichte als Wander-und Skiort in den Schlesischen Beskiden. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Ort zum ersten Mal erwähnt. Hier haben wir wirklich mit Tradition und Moderne zu tun
Mehr anzeigen

Gastronomie

Bielsko-Biała
Śródziemnomorska kuchnia w połączeniu z wyjątkową muzyką i niepowtarzalnym klimatem. Położenie w otoczeniu zieleni parku, dogodny dojazd i obszerny parking oraz profesjonalna obsługa to czynniki mające dostarczyć naszym klientom wielu nie tylko kulinarnych doznań.
Bielsko-Biała
Organizujemy bale okolicznościowe na których serwujemy wyśmienite menu oraz zapewniamy wspaniałą zabawę w tanecznych rytmach hitów z minionych lat.
Mehr anzeigen