Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Szlak Jury Wieluńskiej: Częstochowa - Kruszyna
Szlak Jury Wieluńskiej
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Częstochowa
ZIEL:
Kruszyna

Pieszy, Czerwony szlak turystyczny prowadzący z Częstochowy przez mstów, Michałów, Borowno do Kruszyny. Jest to śląski odcinek Szlaku Jury Wieluńskiej prowadzącego do Wielunia. Najważniejsze atrakcje do zobaczenia na trasie: w Częstochowie - zabytkowa zabudowa Alei NMP, zabytkowy ratusz na pl. Biegańskiego, Muzeum Częstochowskie, Muzeum Górnictwa Rud, Muzeum Historii Kolei, Muzeum Produkcji Zapałek, Sanktuarium NMP Częstochowskiej na Jasnej Górze, Muzeum 600-lecia Jasnej Góry, Muzeum Archidiecezjalne, Skarbiec Jasnogórski, muzeum w Bastionie św. Rocha na Jasnej Górze, Muzeum Monet i Medali Jana Pawła II, Park Miniatur Sakralnych, Muzeum Haliny Poświatowskiej, Muzeum Zdzisława Beksińskiego, Muzeum Wyobraźni Tomasza Sętowskiego, teatr im. Adama Mickiewicza, Filharmonia Częstochowska, Planetarium Instytutu Fizyki AJD i Kino Sferyczne, Park Staszica, Archikatedra św. Rodziny, kościół Księży Pallotynów, kościół św. Barbary i św. Andrzeja Apostoła, kościół św. Jakuba w Częstochowie z 1872 - dawna cerkiew prawosławna śś. Cyryla i Metodego, kościół św. Józefa, Kościół św. Zygmunta, sanktuarium Krwi Chrystusa, kościół i cmentarz św. Rocha i św. Sebastiana, Międzynarodowa Trasa Pielgrzymkowa „Częstochowa – Mariazell”, Pałac Handtkego, Pałacyk Mottego, Galeria Sztuki Odlewniczej im. Prof. W. Sakwy, umocnienia z II wojny światowej, ośrodek jazdy konnej TKKF „Pegaz”, Rezerwat Archeologiczny Kultury Łużyckiej w Częstochowie-Rakowie; w Mirowie - sanktuarium św. Ojca Pio na Przeprośnej Górze, grodzisko "Gąszczyk"; w Mstowie - zachowany układ urbanistyczny z rynkiem i małomiasteczkową zabudową, przełom Warty w Mstowie, kościół Wniebowzięcia NMP w Mstowie-Wancerzowie - Sanktuarium MB Mstowskiej Miłosierdzia; w Borownie - sanktuarium MB Borowieńskiej, pałac; w Kruszynie - kościół św. Macieja Apostoła, hotel w pałacu Denhoffów i Lubomirskich.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 470,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 100,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
35,82
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
2,62
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
3,09
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
30,10
Summe der Steigungsstrecken [m]
447,00
Summe der Gefällstrecken [m]
486,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
212,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
245,78
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
288,00

Szlak Jury Wieluńskiej

Städte an der Strecke:
Częstochowa; Mstów; Kruszyna; Prusicko; Wąsosz; Działoszyn; Załęcze Wielkie; Wieluń
Streckenlänge: 113
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 31
Landkreise: częstochowski
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura
Service: Zeltplätze

Siehe auch

Częstochowa
Die erste gotische Pfarrkirche St. Sigmund in Częstochowa (Tschenstochau) wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gebaut. Sie diente als die Pfarrkirche bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Ihr heutiges Aussehen ist ein Ergebnis einer Rekonstruktion aus dem 18. Jahrhundert. Damals wurde es in barocken Stil umgebaut. Die dreischiffige Kirche hat zwei Türme an der Front. Neben dem Tempel befindet sich ein aus dem 17. Jahrhundert stammende Klostergebäude, wo jetzt ein Pfarrhaus ist.
Częstochowa
Die Brauerei in Tschenstochau ist allem Anschein nach das älteste Industrieobjekt in dieser Stadt. Zwar wurde Bier am Jasna Góra (Heller Berg) bereits seit dem 16. Jahrhundert gebraut, die erste Industriebrauerei wurde aber erst 1840 geöffnet. Diese Brauerei erlebte ihre Blütezeit in den ersten Jahrzehnten des vergangen Jahrhunders, als Karol Szwede der Besitzer der Brauerei war. Historische Gebäude und Anlagen aus jener Zeit, unter anderen, die alte Mälzerei und den Wasserturm können wir heute noch in der Ogrodowa- Straße, nicht weit von der Tschenstochauer Kathedrale finden
Częstochowa
Die Kathedrale Basilika der Heiligen Familie ist seit dem Jahr 1992 ein Sitz des Erzbistums von Częstochowa (Tschenstochau). Sie ist eine der ältesten Kirchen in Polen, die für die längste Zeit gebaut wurde. Die ersten Erdarbeiten begonnen im Jahr 1901 und die Türme wurden im Jahr 1997 geweiht. Die Größe des neugotischen Tempels ist beeindruckend. Die Türme erheben sich 80 Meter! Im Inneren der Kirche gibt es unter anderem einen schönen Altar, interessante Glasfenster und schön klingende Orgel.
Częstochowa
Budynek starej konduktorowni pochodzi z II poł. XIX w. Jest pozostałością kompleksu obiektów starego dworca Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej, od 1846 r łączącej Częstochowę z Warszawą.
Częstochowa
Das Museum von Halina Poświatowska in Częstochowa (Tschenstochau) befindet sich im Haus in der Jasnogórska- Str. 23. Sie ist eine der hervorragenden polnischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Das Hauptthema ihrer Gedichte ist Vergänglichkeit und Liebe. Das Museum befindet sich in ihrem Familienheim, wo nicht zahlreiche Erinnerungsstücke wie ihre Schreibmaschinen, Briefe, Fotos und Dokumente gesammelt wurden. Diese Sammlungen wurden von wichtigen Persönlichkeiten in ihrem Leben und natürlich durch die allgegenwärtigen Gedichte vervollständigt.
Mehr anzeigen