Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Częstochowa - Mirów
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Częstochowa - Raków
ZIEL:
Mirów

Rowerowy, Czarny szlak turystyczny prowadzący ze stacji PKP Częstochowa - Raków przez Olsztyn, Zrębice, Piasek, Juliankę, Przyrów, Św. Annę, Żuraw, Małusy Wielkie do Mirowa. Najważniejsze atrakcje do zobaczenia na trasie: w Częstochowie - zabytkowa zabudowa Alei NMP, zabytkowy ratusz na pl. Biegańskiego, Muzeum Częstochowskie, Muzeum Górnictwa Rud, Muzeum Historii Kolei, Muzeum Produkcji Zapałek, Sanktuarium NMP Częstochowskiej na Jasnej Górze, Muzeum 600-lecia Jasnej Góry, Muzeum Archidiecezjalne, Skarbiec Jasnogórski, muzeum w Bastionie św. Rocha na Jasnej Górze, Muzeum Monet i Medali Jana Pawła II, Park Miniatur Sakralnych, Muzeum Haliny Poświatowskiej, Muzeum Zdzisława Beksińskiego, Muzeum Wyobraźni Tomasza Sętowskiego, teatr im. Adama Mickiewicza, Filharmonia Częstochowska, Planetarium Instytutu Fizyki AJD i Kino Sferyczne, Park Staszica, Archikatedra św. Rodziny, kościół Księży Pallotynów, kościół św. Barbary i św. Andrzeja Apostoła, kościół św. Jakuba w Częstochowie z 1872 - dawna cerkiew prawosławna śś. Cyryla i Metodego, kościół św. Józefa, Kościół św. Zygmunta, sanktuarium Krwi Chrystusa, kościół i cmentarz św. Rocha i św. Sebastiana, Międzynarodowa Trasa Pielgrzymkowa „Częstochowa – Mariazell”, Pałac Handtkego, Pałacyk Mottego, Galeria Sztuki Odlewniczej im. Prof. W. Sakwy, umocnienia z II wojny światowej, ośrodek jazdy konnej TKKF „Pegaz”, Rezerwat Archeologiczny Kultury Łużyckiej w Częstochowie-Rakowie; w Olsztynie - ruiny zamku, drewniany spichlerz, w którym działa restauracja, ruchoma szopka Jana Wewióra, kościół św. Jana Chrzciciela, cmentarz wojenny z miejscem straceń, rezerwat „Sokole Góry”, punkt widokowy na Górze Biakło, punkt widokowy i ostańce skalne w Górach Towarnych, obszar Natura 2000: Ostoja Olsztyńsko-Mirowska, Klub Sportowy Jeździecki „Goldregen”; w Zrębicach - kościół i dróżki św. Idziego, ośrodek jeździecki Rancho; w Piasku - Park Miniatur Zamków Jurajskich, ośrodek jeździecki FTG „Oaza”; w Juliance - budynek dworca kolejowego; w Przyrowie - kościół św. Mikołaja, układ urbanistyczny Przyrowa z rynkiem i okołorynkowwą zabudową, rezerwat „Wielki Las”; w Aleksandrówce - klasztor Święta Anna; w Żurawiu - kościół św. Bartłomieja z 1440 r., dawny kościół cmentarny św. Barbary, dwór Laseckich; w Mirowie - sanktuarium św. Ojca Pio na Przeprośnej Górze, grodzisko "Gąszczyk".


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 230,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fußgänger leicht 1150,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
76,37
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
16,53
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
16,72
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
43,13
Summe der Steigungsstrecken [m]
975,00
Summe der Gefällstrecken [m]
969,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
228,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
287,85
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
351,00
Städte an der Strecke:
Częstochowa - Raków; Olsztyn; Zrębice; Piasek; Julianka; Przyrów; Św. Anna; Żuraw; Małusy Wielkie; Mirów
Streckenlänge: 76,7
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 76,7
Landkreise: częstochowski
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura
Service: Zeltplätze

Siehe auch

Siedlec
Der Hügel Przeprośna ist eine Juraanhöhe an der Warthe, die fast 300 m ü.d.M. erreicht. Seit Jahrhunderten, also seit dem Anfang der Pilgerfahrten auf den Heilen Berg, war sie für viele Pilger die letzte Haltestelle vor dem Eintreffen nach Częstochowa (Tschenstochau). Schon bei dem Sehen der Türme des Sanktuariums haben sie gebeichtet und sich für die Sünden entschuldigt. An der Wende des 20. Jahrhunderts zum 21. Jahrhundert ist auf dem Przeprośna- Hügel ein neues Ziel der Pilgerfahrten- das Sanktuarium von dem Heiligen Pater Pio- entstanden.
Częstochowa
Der jüdische Friedhof in Tschenstochau befindet sich im Stadtbezirk Dąbie, in der Nähe des Hüttenwerks „Częstochowa“. Der Friedhof nimmt die Fläche von etwa 8,5 ha ein und gehört mit fast 5 tausend erhalten gebliebenen Grabmälern zu den größten Friedhöfen in Polen. Die ersten Personen wurden auf dem Friedhof um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert bestattet. Die letzte offizielle Beerdigung fand 1970 statt. Unter den typischen Grabmälern (in jüdischer Sprache Mazewas genannt) zeichnen sich insbesondere die Grabsteine von, u.a. dem Rabbiner Nachum Asz oder der Ohel von dem Zaddik Izaak Mayer Justman aus.
Częstochowa
Im Schlesien sind schon enige Parks der Miniaturen tätig. Es gibt u.a. Parks mit Miniaturen der Juraschlösser oder der berühmtesten Weltgebäude und -denkmäler. Durch die Thematik ragt der Park der sakralen Miniaturen in Częstochowa (Tschenstochau) hervor. Man kann in ihm 17 äußerst getreue Kopien der bekanntesten christlichen Tempel aus verschiedenen Weltecken sehen- u.a. aus Spanien, Frankreich, Italien, aus der Türkei, Armenien oder aus dem Heiligen Land. Es gibt hier auch einen Attraktionspark für die Kinder.
Częstochowa
In Raków- der Stadtteil von Częstochowa befindet sich Archäologisches Reservat Lausitzer Kultur- die Abteilung des Częstochowa-Museums. Im modernen Ausstellungspavillon ist den Touristen der prähistorische Friedhof der Bevölkerung Lausitzer Kultur zur Verfügung gestellt. Diese Bevölkerung bewohnte Umland im ersten Jahrtausend vor Christus. In Schaukästen werden archäologische Denkmäler- z.B. Keramik, Untensilien, Bronze- und Eisenschmuck u.dgl. ausgestellt.
Częstochowa
Die erste gotische Pfarrkirche St. Sigmund in Częstochowa (Tschenstochau) wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gebaut. Sie diente als die Pfarrkirche bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Ihr heutiges Aussehen ist ein Ergebnis einer Rekonstruktion aus dem 18. Jahrhundert. Damals wurde es in barocken Stil umgebaut. Die dreischiffige Kirche hat zwei Türme an der Front. Neben dem Tempel befindet sich ein aus dem 17. Jahrhundert stammende Klostergebäude, wo jetzt ein Pfarrhaus ist.
Mehr anzeigen