Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Łazy - Grabowa
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Łazy
ZIEL:
Grabowa

Pieszy, Niebieski szlak turystyczny prowadzący z miejscowości Łazy w okolice Grabowej. Najważniejsze atrakcje do zobaczenia na trasie: w Łazach - kolejowa wieża ciśnień z 1898 r., Park Wodny „Jura”; w okolicach Grabowej szlak kończy się przy pomniku upamiętniającym bitwę oddziału partyzanckiego odbytą w 1944 r. Szlak prowadzi malowniczymi lasami wśród skał Jury Krakowsko-Częstochowskiej.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 150,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 30,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
10,20
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
1,12
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,84
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
8,24
Summe der Steigungsstrecken [m]
198,00
Summe der Gefällstrecken [m]
205,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
322,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
354,66
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
418,00
Städte an der Strecke:
Łazy; Grabowa
Streckenlänge: 10,1
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 10,1
Landkreise: zawierciański
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura
Service: Parkplatz

Siehe auch

Niegowonice
Niegowonice ist ein malerisches Juradorf, das in der Nähe der Erhebungen Stodólsko und Lipowa gelegen ist. Zum ersten Mal wurde der Ort im Jahre 1300 erwähnt. Das Dorf wurde erneut nach dem deutschen Recht 1354 angelegt. Im 16. Jahrhundert wurde die hiesige Landwirtschaft ein Teil eines großen Magnatenlandguts der Familie Boner. Die Familie residierte auf Schloss „Ogrodzieniec“. In späterer Zeit, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Familie Małachowscy und später die Familie Grabiańscy die Besitzer von Niegowice. Sie haben die hiesige Kirche gestiftet
Zawiercie
Der Bahnhof in Zawiercie (Warthenau) ist das älteste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in dieser Stadt verbundene Gebäude. Errichtet wurde es an der Warschau-Wiener Eisenbahn. Das erste hölzerne Bahnhofsgebäude wurde hier 1872 erbaut. Der gemauerte Bau entstand etwa zwanzig Jahre später, 1890, er war jedoch wesentlich kleiner als der heutige. Der letztere wurde in den Jahren 1910 -13 errichtet und er sollte 300 Jahre der Herrschaft der Romanow Dynastie in Russland würdigen.
Zawiercie
Die Glashütte Zawiercie (Warthenau) rühmt sich einer hundert- bis zweihundertjährigen Geschichte. Die am meisten dynamische Entwicklung des Betriebes fiel auf die letzten Jahre des 19. Jahrhunderts. Heutzutage ist er, neben der automatischen Produktion, für die Fortsetzung der langjährigen Tradition der Herstellung von handgeformten und geblasenen Produkten, bekannt. Das Werk besitzt auch die eigene Designwerkstatt. Seit 2004 liegt die Glashütte in Zawiercie auf der Straße der Technikdenkmäler der Schlesischen Woiwodschaft.
Mehr anzeigen