Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Woźniki - Bąki
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Woźniki
ZIEL:
Dobrodzień

Pieszy, Zielony szlak turystyczny prowadzący z Woźnik przez Kalety, Koszęcin, Piłkę, Lubliniec, Lubecko, Łagiewniki Wielkie, Gwoździany do granicy województwa w okolicach Dobrodzienia. Najważniejsze atrakcje do zobaczenia na trasie: w Woźnikach - pomnik bitwy woźnickiej, układ urbanistyczny Woźnik z rynkiem i klasycystycznym ratuszem z 1862, drewniany kościół św. Walentego, grób Józefa Lompy, kościół św. Katarzyny; w Kaletach - dwór myśliwski Donnersmarcków, ścieżka przyrodnicza "Do bobrów", zbiornik "Zielona"; w Koszęcinie – kościół z lat 1907-08 pw. Najświętszego Serca Pana Jezusa, dworek Zarządu Dóbr ks. Hohenlohe oraz klasycystyczny pałac ks. Hohenlohe-Ingelfingen z 1830 r., w którym ma siedzibę Zespół Pieśni i Tańca „Śląsk”; w Lublińcu – kościół z 1505 r. pw. Podwyższenia Krzyża Św. oraz poza szlakiem drewniany kościół z 1653 r. pw. św. Anny, muzea Edyty Stein i Pro Memoria Edith Stein, klasztor oo. Oblatów z pocz. XX w., kościół pw. św. Mikołaja z II poł. XVI w., Zamek Lubliniecki z XIII w.; w Lubecku - Kościół Wniebowzięcia NMP w Lubecku, Sanktuarium MB Lubeckiej i grób Franciszki Ciemiengi z Kanusa, zmarłej w opinii świętości; w Gwożdzianach - drewniany kościół Narodzenia NMP z 1576 r., pałac z poł. XIX w.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 1100,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 220,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
72,05
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
5,70
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
6,79
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
59,56
Summe der Steigungsstrecken [m]
875,00
Summe der Gefällstrecken [m]
950,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
232,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
277,23
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
312,00
Städte an der Strecke:
Woźniki; Kalety; Koszęcin; Piłka; Lubliniec; Lubecko; Łagiewniki Wielkie; Gwoździany; Dobrodzień
Streckenlänge: 76,2
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 71,9
Landkreise: lubliniecki
Woiwodschaften: Schlesien
Service: Parkplatz

Siehe auch

Woźniki
Woźniki (Woischnik), eine kleine an nördlich-östlichen Enden historischen Schlesiens liegende Stadt, kann sich einer auf mittelalterliche Zeiten zurückgreifenden Geschichte rühmen. Wir können uns hier das mittelalterliche Stadtplanungsnetz, mit einem zentral platzierten ,rechteckigen Marktplatz und schachartig gelegenen Straßen und Wohnvierteln ansehen. Eine Zierde des gepflegten Marktplatzes ist die alte Pfarrkirche und das aus dem 19. Jahrhundert stammende klassizistische Rathaus.
Woźniki
Woźniki (Woischnik) ist eine der ältesten schlesischen Städte. Die hiesige Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut, in den nächsten Jahrhunderten umgebaut, infolge dessen sie von einem gotischen Bau, über die Renaissance und Barock Formen bis zu ihrer jetzigen Form evolvierte. Die in der Gliwicer (Gleiwitzer) Diözese liegende Pfarrei der Heiligen Katharina von Alexandria in Woźniki, ist auch Sitz des Dekanats. Mit der Schutzpatronin der Kirche, der Märtyrerin von der Jahrhundertwende vom 3. zum 4. Jahrhundert, sind viele lokale Traditionen verbunden.
Woźniki
Auf dem sich nördlich von Woźniki (Woischnik) erhebenden Florianek Hügel steht ein prachtvolles Denkmal zu Ehren der Soldaten des Reiter Schützen Regiments 5 und des Schlesischen Ulanen der Krakauer Kavallerie Brigade Regiments 3, die hier am 2. September 1939 während erbitterter Kämpfe gegen angreifende deutsche Truppen, gefallen sind. Das Massengrab mit Namen der 18 gefallenen Soldaten aus beiden Regiments finden wir in Woźniki selbst, auf dem Pfarrfriedhof.
Woźniki
Woźniki (Woischnik) ist eine im Lubliniecki Landkreis liegende Stadt. Zu ihren Sehenswürdigkeiten gehört u.a. die St. Valentin Kirche. Es ist ein Holzgebäude mit einer Blockkonstruktion und einer Barockeinrichtung. Im 19. Jahrhundert wohnte in Woźniki bei seiner Tochter und verstarb Jozef Lompa, der schlesische Dichter, Propagator des polnischen Nationalbewußtseins, der hier eine Öffentliche Bibliothek gegründet hat. Lompa ist auf dem an der St. Valentin Kirche liegenden Friedhof beigesetzt. Hier befinden sich auch Gräber der Schlesischen Aufständischen.
Mzyki
Mzyki ist ein kleines, malerisch gelegenes Dorf in der Gemeinde Koziegłowy, circa 35 Kilometer von Tschenstochau entfernt. Hier befindet sich eine in den 90-er Jahren des 20. Jahrhunderts gebaute Kirche. Der Heilige Jean Marie Vianney ist der Patron und das Sanktuarium ist zu seinem Gedenken entstanden. Es ist eine Filialkirche der Pfarrei in Gniazdów. Der Heilige Jean Marie Vianney, der auch der Patron von Pfarrern ist, ist einer der interessanteren Heiligen. Er lebte in einer Provinz in Frankreich in den Jahren 1786-1859.
Mehr anzeigen