Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
„Na Brzozę” z Lubockiego do Pawełek
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Pawełki
ZIEL:
Lubockie

Długość ścieżki dydaktycznej „Na Brzozę” wynosi ok. 5,5 km. Samo przejście takiego dystansu trwa ok. 2 godz., natomiast spokojne zapoznanie się z osobliwościami przyrodniczymi sprawi, że warto spędzić tu przynajmniej dwa razy więcej czasu. Najlepiej wybrać się tutaj w drugiej połowie maja lub w czerwcu, gdy kwitną różaneczniki stanowiące jedną z tutejszych atrakcji. Na trasie wytyczono 10 przystanków z informacjami. Możemy także wykonać zadania związane z poznawaniem przyrody, które umieszczono na tablicach informacyjnych. Będzie na pewno dobra forma edukacji najmłodszych uczestników wycieczki. Początek trasy znajduje się w miejscowości Lubockie, obok leśniczówki, skąd wędrujemy do przystanku zatytułowanego „Drzewa pomnikowe”. Kolejne tablice informacyjne zaznajamiają nas z życiem występujących na tym terenie zwierząt oraz służą rozpoznawaniu tutejszych drzew i zbiorowisk leśnych. Na terenach, przez które przechodzi ścieżka, przeważają siedliska borów mieszanych świeżych i wilgotnych oraz kontynentalny bór mieszany. Do najcenniejszych zbiorowisk leśnych tutejszego parku krajobrazowego należą kontynentalny bór bagienny oraz świetlista dąbrowa. Dwa szczególnie cenne obiekty na ścieżce to staw Brzoza z interesującą flora i fauną, wśród której występują gatunki rzadkie i chronione, oraz stanowisko różanecznika katawbijskiego. Ten pochodzący z Ameryki Północnej krzew pojawił się tutaj na początku XX w., kiedy to z inicjatywy hrabiego Ballestrema powstała w tym miejscu szkółka roślin egzotycznych na potrzeby parku w Kochcicach. Ścieżka kończy się we wsi Pawełki, gdzie znajduje się drewniany kościółek z lat międzywojennych, pierwotnie stojący nad brzegiem stawu Brzoza.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 100,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 20,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
5,53
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
0,43
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,50
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
4,61
Summe der Steigungsstrecken [m]
76,00
Summe der Gefällstrecken [m]
86,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
242,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
253,36
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
266,00
Städte an der Strecke:
Pawełki; Lubockie
Streckenlänge: 5,5
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 5,5
Landkreise: lubliniecki
Woiwodschaften: Schlesien
Service: Parkplatz

Siehe auch

Kochanowice
Das Dorf Kochanowice (Kochanowitz), das der Sitz der Gemeinde ist, liegt im Landkreis Lubliniec (Lublinitz vs Loben) in dem so genannten Weißen Schlesien. Durch das Dorf verläuft ein Weg aus Częstochowa (Tschenstochau) nach Lubliniec. Es befindet sich hier ein zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebauter Palast. Dieses Objekt, das ursprünglich das Besitztum der Familie von Aulock war, wurde in der Zwischenkriegszeit - nach der Parzellierung des hiesigen Guts durch das Kreisgrundbuchamt - zum Sitz der hiesigen Schule. Diese Funktion erfüllt es bis zum heutigen Tag.
Pawełki
In der kleinen Ortschaft Pawełki, die inmitten der Wälder an der Górna Liswarta liegt, findet man eine schöne, hölzerne, in der Kranzkonstruktion gebaute Fatima-Gottesmutter-Kirche. Sie dient den Dorfbewohnern erst seit dem Jahr 1956; Sie war früher eine Kapelle des Hl. Hubert, die im benachbarten Forstrevier Brzoza in der Zwischenkriegszeit von Karl Ludwig Graf von Ballestrem, dem Eigentümer des Landgutes in Kochcice (Kochczütz), gestellt wurde.
Kochcice
Der Palast in Kochcice (Kochczütz), der sich nicht weit von Lubliniec (Lublinitz vs Loben) befindet, wurde im ersten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts von dem Grafen Ludwig Karol von Ballestrem, dem Besitzer eines 3300 he großen Landguts gebaut. Das prächtige, dreistöckige Bauwerk wurde im Neubarockstil, im Zentrum eines ausgedehnten Parks errichtet. Seit den 60-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird der Palast von dem Woiwodschftsrehabilitationszentrum genutzt. Im Park befinden sich auch historische Gehöfte.
Zborowskie
Nur wenige wissen, dass Schlesien in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein Potentat in der Herstellung von … Tonpfeifen war. Die Pfeifenmanufaktur wurde im Jahr 1753, in Zborowskie, nicht weit von Lubliniec von einer Gesellschaft, deren Gründung der Besitzer der Landgüter in Lubliniec- Andreas von Garnier initiierte, in Betrieb genommen. Jährlich wurden hier bis 2 Millionen Pfeifen hergestellt. Die Manufaktur wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts geschlossen. Bis heute ist eines der vier Fabrikgebäude in Zborowskie erhalten geblieben. Das Gebäude soll in der nächsten Zeit wieder instand gesetzt werden
Lubecko
In Lubeck, in der kleinen Ortschaft in der Nähe von Lubliniec, befindet sich das Maria-Sanktuarium mit dem Wunderbild der Schwarzen Madonna von Tschenstochau. Die aus dem XVIII. Jahrhundert gemalte auf dem Blech Kopie der Ikone aus Jasna Góra (dem Hellen Berg) hängt im Hauptaltar der unter Denkmalschutzstehenden Kirche der Maria Aufnahme in der Himmel, die schon seit einigen Jahrhunderten eine Menge von Pilgern, hauptsächlich von nächsten Gegenden, anzieht. Bei der Kirche fällt das schwarze Grabmal von Franciszka Ciemienga -Charismatikerin aus Kanus auf.
Mehr anzeigen