Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Szlak rowerowy - Niebieski - Morsko - Cyganówka
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Morsko
ZIEL:
Cyganówka

W Morsku na wyniosłej skale zachowały się ruiny zamku z XV w. Szlak zaczyna się na parkingu pod ruinami zamku, a kończy w Cyganówce.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 25,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
4,00
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
0,76
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,76
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
2,48
Summe der Steigungsstrecken [m]
114,00
Summe der Gefällstrecken [m]
67,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
340,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
362,87
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
391,00
Städte an der Strecke:
Morsko, Cyganówka
Streckenlänge: 4
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 4
Landkreise: zawierciański
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura

Siehe auch

Skarżyce
Die Ruinen des Ritterschlosses „Bąkowiec”, das aus dem 14.-15. Jahrhundert stammt, befinden sich auf dem Gebiet des Freizeitzentrums „Morsko”, nicht weit von der Ortschaft mit demselben Namen. Neben dem Objekt verlaufen die zwei wichtigsten Jurawege für Fußgänger: rot markierte Adlerhorst-Burgen und die blaue Jura-Burgen. Die Reise zu den Schlossruinen kann man mit der Besichtigung des nicht weiten Rzędkowice- und Kroczyce- Felsens verbinden.
Zawiercie
Die Kirche in Zawiercie Skarżyce (Warthenau) trägt den Namen Hochheilige Dreieinigkeit und Hl. Florian. Es ist eine der Pfarrkirchen in Zawiercie. Der Tempel hat ein charakteristisches Äußere dank den drei Kapellen – Rotunden, die die Hochheilige Dreieinigkeit symbolisieren. 1999 wurde die Kirche ( vom Erzbischof Stanislaw Nowake, dem Tschenstochauer Metropoliten) als Sanktuarium der Jungfrau Maria beschlossen.
Kroczyce
Die Anfänge der Pfarrei in Kroczyce reichen (nach schriftlichen Urkunden) hin ins 12. Jahrhundert zurück. Bevor die heutige Mauerkirche errichtet wurde, hatte es hier andere Holzkirchen gegeben (auch wenn manche Tatsachen aus ihrer Geschichte immer noch nicht bekannt sind). Die erste dieser Kirche fiel dem Feuer zum Opfer. Das andere Bauwerk, auch aus Holz, wurde von Piotr Firlej im Jahre 1427 gestiftet. Dies war seinerseits einer Art Dank für seine glückliche Rückkehr aus der Schlacht bei Tannenberg (Polnisch Grunwald) im Jahre 1410. Die heutige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Włodowice
Włodowice (Walditz) ist ein Dorf, und zugleich eine Gemeinde im Landkreis Zawiercie (Warthenau). Hier befindet sich eine Schlossruine aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Das Gebäude wurde von einer interessanten Persönlichkeit, dem für zahlreiche Skandale bekannten Krakauer Kastellan Stanisław Warszycki, errichtet. In der Residenz war u.a. Johannes III. Sobieski zu Gast. In den nacheinander folgenden Jahrhunderten wurde sie mehrmals umgebaut. Die Brände im 20. Jahrhundert und Vernachlässigungen In der Zeit der Volksrepublik Polen trugen zu erheblichen Zerstörungen bei.
Włodowice
Das in der Krakau Tschenstochauer Jura, im Landkreis Zawiercie (Warthenau) liegende Włodowice ist eine alte, schon 1220 urkundlich erwähnte, Ortschaft. Fast fünf Jahrhunderte lang hatte sie Stadtrechte, die sie 1386 erhalten und infolge der russischen Repressionen nach dem Januar Aufstand verloren hat. Neben des ruinierten, aus dem 17. Jahrhundert stammenden Schloss, lohnt es sich die am Anfang des 18.Jahrhunderts errichtete St. Bartholomäus Kirche anzusehen.
Mehr anzeigen

Gastronomie

Pstrągarnia w Złotym Potoku jest najstarszym tego typu gospodarstwem hodowlanym na terenie Europy kontynentalnej. Stawy na rzeczce Wiercicy (Jura Krakowsko-Częstochowska) zbudował hrabia Edward Raczyński, właściciel złotopotockiego majątku ziemskiego. Urządzenie stawów zlecił najlepszemu ówczesnemu specjaliście - inżynierowi Michałowi Girdwoyniowi. Pierwsze stawy zarybiono w 1881 roku pstrągami sprowadzonymi z Kalifornii w Stanach Zjednoczonych.
Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Mehr anzeigen