Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
od czarnego pod Malą Czantorią - granica państwa
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Mała Czantoria
ZIEL:
granica państwa

od czarnego pod Malą Czantorią - granica państwa


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 10,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
0,76
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
0,33
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
0,24
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
0,18
Summe der Steigungsstrecken [m]
43,00
Summe der Gefällstrecken [m]
51,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
605,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
627,24
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
650,00
Streckenlänge: 0,7
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 0,7

Siehe auch

Cisownica
Cisownica ist der malerische Ort im nordwestlichen Teil der Schlesichen Beskiden, inmitten der nicht hohen Anhöhen, die den Rand dieses Gebirgszugs bilden. Im Jahr 2001 wurde hier dank des Vereines der Liebhaber von Cisownica die regionale Kammer „U Brzezinów” gegründet. Sie befindet sich sie am Abhang der Anhöhe Goruszka und sammelt verschiedene Traditionsgeräte, Kleidungen und Gebrauchsgegenstände, die noch vor einigen Jahren benutzt waren.
Dzięgielów
Es gibt einen solchen Ort an der polnisch-tschechischen Grenze, wo ein Mensch mit Bienen spricht. Dies ist die “Bienenstadt” von Jan Gajdacz, die zwischen Dziegielów und Leszna Góra in der Gemeinde Goleszów liegt. Herr Jan ist bereits seit Jahrzehnten mit seinen Bienen befreundet. Für sie baut er Bienenstöcke mit ungewöhnlichen Gestalten. Dorfhütten, Mühle, Rathaus, Kirche und Windmühle haben alle dazu beigetragen, dass eine echte Stadt in diesem zauberhaften Ort entstand. Der Unterschied ist nur, dass sie nicht von Menschen, sondern von Bienen bewohnt wird.
Dzięgielów
Das im Renaissancestil gebaute Schloss in Dzięgielów liegt am östlichen Rande des Dorfes, inmitten von nicht zu hohen, waldreichen Hügeln des nördlich-westlichen Teils der Schlesischen Beskiden. Das heutige Renaissancebauwerk ist allerdings nicht das erste Verteidigungsobjekt in diesem Ort. Bei Ausgrabungsarbeiten entdeckte man Spuren einer bereits im Mittelalter existierenden Burg, die ursprünglich Siedlungs-und Verteidigungsfunktionen erfüllte. Die Archäologen haben Fragmente der Mauern sowie Fundamente des kreisförmigen Gebäudes, das allem Anschein nach ein Turm war, entdeckt.
Ustroń
Muzeum znajduje się w budynku byłej właścicielki Marii Skalickiej, która ofiarowała go miastu z przeznaczeniem na cele muzealne. W muzeum można obejrzeć druki bibliofilskie, ekslibrisy, drzeworyty i medale, które zgromadziła kolekcjonerka Maria Skalicka a także ręcznie malowaną porcelanę, stroje cieszyńskie i hafty. W muzeum istnieje również Klub Propozycji. Organizowane są liczne spotkania oraz wystawy czasowe. Muzeum czynne jest od 1993 roku.
Ustroń
Powstał w 2011 r. w ramach rewitalizacji gmachu budynku z 1902 r. i pawilonu dostawionego znacznie później na jego tyłach. Mural pokrywa siedem ścian, łącznie o pow. ok. 500 m2. Znajdują się tu kopie wnętrz bibliotek w Dublinie i Edynburgu. W malowidła wkomponowane są również lokalne detale: charakterystyczne dla Ustronia miejsca oraz portrety między innymi Jana Wantuły, miejscowego bibliofila i patrona placówki.
Mehr anzeigen