Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Szczejkowice Trasa rowerowa 298
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Szczejkowice
ZIEL:
Szczejkowice

Szczejkowice Trasa rowerowa 298


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 30,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
8,29
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
3,08
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
2,97
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
2,23
Summe der Steigungsstrecken [m]
122,00
Summe der Gefällstrecken [m]
97,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
244,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
263,25
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
281,00
Streckenlänge: 8,3
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 8,3

Siehe auch

Palowice
Einige Kilometer nördlich vom Zentrum von Żory (Sohrau), in einem im Rahmen des Landschaftsparks Zisterzienser- Landschaftskompositionen der Groß Rauden geschützten Wald, finden wir die Überreste der Hütte „Waleska“. Das ist ein Ziegelturm, der früher zum Ziehen der Ladung in eine bedeutende Höhe gedient hat, um damit den neben stehenden Hochofen zuzuschütten. Der Betrieb war hier in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts tätig und seinen Namen hat er nach dem Namen der Tochter des Besitzers- Franciszek Winckler erhalten.
Żory
Der alte katholische Friedhof in Żory (Sohrau) befindet sich in der Nähe von der St. Philipp und St. Jakob Pfarrkirche. Jahrhunderte lang bestattete man die Verstorbenen unmittelbar an der Kirchenmauer, erst in der Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Nekropole, – zwar unweit- aber schon außerhalb der Stadtmauer, verlegt. Auf dem Friedhof stehen jahrhundertealte Grabmale mit deutschen und polnischen Aufschriften, sowie ein von der Rybnicka Straße verlegter Steinbüßerkreuz.
Żory
Die Heiligen Apostel St. Philip und St. Jakob Kirche in Żory (Sohrau) ist ein besonderes Symbol des geistigen Lebens der Stadt. Ungewöhnlich ist auch die Geschichte von diesem Bau, der mehrmals zum Opfer von Katastrophen fiel und wiederaufgebaut wurde. Mehrfach wurde sie durch Brand vernichtet und von Blitzen getroffen. Das Gewölbe und der Turm stürzten ein. Die Kirche in Żory wurde auch während des letzten Krieges zerstört. In dem durch Nöte erfahrenen Tempel wird eine besondere Verehrung dem für seine Gnaden berühmten Abbild der Mutter Gottes der Barmherzigkeit , die Mutter Gottes von Żory genannt wird, entgegengebracht.
Żory
Żory (Sohrau) wurde zu einer Stadt dank der Entscheidung des Herzogs von Oppeln-Ratibor, Władysław (Ladislaus) im Jahre 1272. In Kürze hat sich eine charakteristische, mittelalterliche Stadt, mit der spindelartigen Mauerform gebildet, im deren Inneren sich ein rechteckiger Marktplatz mit einem Rathaus und der unweit stehenden Pfarrkirche befand. Auf den gegenüber liegenden Stadtseiten standen das Krakauer und das Teschener Tor. Die Spuren der traditionellen Stadtplanung sind bis heute erhalten geblieben.
Żory
Muzeum Ognia to jedyne w swoim rodzaju miejsce, w którym interaktywna ekspozycja obiektu umożliwia odwiedzającym naukę poprzez zabawę.
Mehr anzeigen

Gastronomie

Żory
Artus Hotel liegt an einer Hauptstraße zwischen den Rybnik Zory, 400 Meter vom Stadtzentrum entfernt.
Żory
Restaurant Zapiecek bietet Catering-Service für: Mediterranean Restaurant - die Organisation von Partys, Veranstaltungen im Freien Catering-Service.
Mehr anzeigen