Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Trzebniów - Woźniki "Szlak Żarecki"
Szlak Żarecki
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Trzebniów
ZIEL:
Woźniki

Pieszy, Żółty szlak turystyczny prowadzący z Trzebniowa przez Żarki, Nową Kuźnicę, Koziegłowy i Gniazdów do Woźnik. Najważniejsze atrakcje do zobaczenia do zobaczenia na trasie: w Czatachowej - kościółek i pustelnia Świętego Ducha; w Żarkach - ruiny kościoła św. Stanisława, układ urbanistyczny z rynkiem i małomiasteczkową zabudową, zespół stodół drewniano-murowanych, kirkut, kościół Nawiedzenia NMP z 1382 r. - sanktuarium NMP Leśniowskiej Patronki Rodzin, kościół św. Barbary, kościół św. Szymona i Judy Tadeusza, synagoga (obecnie Dom Kultury), Szlak Kultury Żydowskiej, ruiny wieży mieszkalno-obronnej w Przewodziszowicach, Questa jurajska; w Koziegłowach - zabytkowy układ urbanistyczny z rynkiem i domami z XIX w., kościół Bożego Ciała i św. Marii Magdaleny, kościół św. Barbary, rezerwat „Cisy w Hucie Szklanej”; w Woźnikach - pomnik bitwy woźnickiej, układ urbanistyczny Woźnik z rynkiem i klasycystycznym ratuszem z 1862, drewniany kościół św. Walentego, grób Józefa Lompy, kościół św. Katarzyny


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fußgänger leicht 530,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fahrrad leicht 110,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
35,24
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
2,86
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
2,93
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
29,46
Summe der Steigungsstrecken [m]
558,00
Summe der Gefällstrecken [m]
575,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
277,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
340,33
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
417,00

Szlak Żarecki

Städte an der Strecke:
Trzebniów; Żarki; Nowa Kuźnica; Koziegłowy; Gniazdów; Woźniki
Streckenlänge: 34,9
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 34,9
Landkreise: myszkowski
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Krakau-Tschenstochauer Jura
Service: Informationstafeln

Siehe auch

Czatachowa
Im Dorf Czatachowa mitten des Krakau-Tschenstochauer Juras, in der Nähe des Hellen Berges haben einige Pauliner in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhundertes das einsiedlerische Leben begonnen. Mit der Zeit wurde der Bereich der Einsiedelei des Heiligen Geistes mit der Steinmauer umgemauert. Mönche haben die kleine Steinkirche des Heiligen Geistes und die Holzkapelle des Hl. Antoni Pustelnik gebaut und sie haben in im Wald gelegten einfachen Häuschen gewohnt.
Die Höhle befindet sich im Naturschutzgebiet „Ostrężnik”, am Fuß einer großen Felsensäule, am Gipfel welcher sich die Umrisse von dem mittelalterlichen Schloss befinden.
Złoty Potok
Das Gebäude Rybaczówka, das im Jahre 1935 erhoben wurde und das bis zum Ende des II. Weltkrieges die Funktion einer Berghütte der Polnischen Tatragesellschaft ausübte, ist mit der Forellenzuch von Raczyński verbunden, die einst erste Forellenzucht in Europa war. Das Objekt ist aus der Initiative des Grafen Aleksander Raczyński entstanden, der auch als Liebhaber der Touristik hervortrat. Das Gebäude, das in der Volksrepublik Polen wechselweise zerstört, renoviert und in den Jahren nach dem Zusammenbruch der Volksrepublik Polen vernachlässigt war, wartet auf seine Revitalisierung. Heutzutage ist es durch schlesisches Zentrum für Agrarberatung in Częstochowa (Tschenstochau) zu touristischen Zielen benutzt.
Złoty Potok
Die sich in der Umgebung von Złoty Potok befindende frühmittelalterliche Ansiedlung Wały war eine mehrgliedrige Felsen- Hochland Burg, auf einer waldreichen-Felsenlandzunge, über dem Wiercica Tal platziert. Aus drei Vorburgen und einer stark eingedämmten Zentralburg bestehend, wurde sie vom 8. bis zum 12. Jahrhundert bewohnt. Unweit der hohe Dämme bildenden Ansiedlungsreste, verläuft der rot markierte Weg der Adlerneste.
Złoty Potok
Die Forellenzucht in Złoty Potok ist der älteste Zuchthof dieser Art auf dem Gebiet des kontinentalen Europas. Teiche auf dem Wiercica Fluss (Krakau-Tschenstochauer Jura) wurden von dem Grafen Edward Raczyński, dem Besitzer des Landgutes in Złoty Potok, erbaut. Mit der Einrichtung der Teiche wurde der damals beste Spezialist, Ingenieur Michał Girdwoyń, beauftragt. Die ersten Teiche wurden 1881 mit den aus Kalifornien in den Vereinigten Staaten von Amerika eingeführten Fischen besetzt.
Mehr anzeigen

Gastronomie

Złoty Potok
W naszej smażalni ryb można zjeść pysznego smażonego pstrąga i karpia wraz z dodatkami. Mamy tutaj wodę źródlaną i mikroklimat alpejski, dlatego nasze ryby smakują wyśmienicie.
Pstrągarnia w Złotym Potoku jest najstarszym tego typu gospodarstwem hodowlanym na terenie Europy kontynentalnej. Stawy na rzeczce Wiercicy (Jura Krakowsko-Częstochowska) zbudował hrabia Edward Raczyński, właściciel złotopotockiego majątku ziemskiego. Urządzenie stawów zlecił najlepszemu ówczesnemu specjaliście - inżynierowi Michałowi Girdwoyniowi. Pierwsze stawy zarybiono w 1881 roku pstrągami sprowadzonymi z Kalifornii w Stanach Zjednoczonych.
Mehr anzeigen