Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Tychy - Paprocany (nr 141)
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Tychy
ZIEL:
Tychy - Paprocany

Rowerowy, Zielony szlak turystyczny prowadzący z Tychów do dzielnicy Paprocany. Najważniejsze atrakcje turystyczne do zobaczenia w Tychach i okolicach: Tyskie Browarium (zabytkowy Browar Książęcy, muzeum Piwowarstwa), zabudowania Browaru Obywatelskiego, układ urbanistyczny socrealistycznego centrum Tychów, pałac myśliwski, budynek mieszkalny „Brama Słońca”, hotel „Piramida”, Park Miejski z tzw. „Żyrafą”, Kościół św. Marii Magdaleny, kościół bł. Karoliny Kózkówny, dawna huta w Tychach - Paprocanach, Jezioro Paprocańskie, kościół Św. Ducha w Tychach - Żwakowie; w Tychach - Paprocanach - dawna huta z XVIII w.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 30,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fußgänger leicht 135,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
8,92
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
1,32
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
2,20
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
5,40
Summe der Steigungsstrecken [m]
81,00
Summe der Gefällstrecken [m]
113,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
239,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
258,37
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
290,00
Städte an der Strecke:
Tychy
Streckenlänge: 8,9
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 8,9
Woiwodschaften: Schlesien
Service: Parkplatz

Siehe auch

Tychy
Außer der allgemein bekannten Książęcy -Brauerei in Tychy (Tichau) gab es auch einen Betrieb zur Herstellung von Bier genannt- Obywatelski- Brauerei (Bürger-Brauerei). Die Brauerei funktionierte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts und gehörte zu der Firma- Brieger Aktien Gesellschaft Brauerei. Nach einem Jahrhundert wurde der Betrieb im Jahr 1999 stillgelegt und gehört zurzeit zu einer privaten Firma. Die alten Gebäude beherbergen ein Unterhaltungszentrum mit einem Restaurant und einem Musikclub. Die Gebäude befinden sich auf der Route der technischen Kulturdenkmäler in der Woiwodschaft Schlesien.
Tychy
Die St.Maria-Magdalena- Kirche in Tychy (Tichau) wurde in den Jahren 1780-1782 gebaut. Sie war schon der dritte Tempel in Tychy (Tichau), aber sie war die erste Backsteinkirche. Das älteste hölzerne sakrale Objekt befand sich hier schon in dem 16. Jahrhundert. Die Form der heutigen Kirche ist das Ergebnis des Umbaues aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts. Die spätbarocke Kirche wurde damals bedeutend erweitert und nach einiger Zeit wurde der Turm mit einer charakteristischen Kuppel angebaut.
Tychy
Die Traditionen der Brauerei in Tychy (Tichau) gehen auf das Jahr 1629 zurück, was auf dem Bier-Etikett unter der fürstlichen Krone gekennzeichnet ist. Die moderne Brauerei entstand dank dem Herzog Jan Henryk XI Hochberg von Pless in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in dieser Stadt. Sie wurde sich später zu einer der größten Brauereien in Polen entwickelt. Die Brauerei Tychy (Tichau) präsentiert die ganze Geschichte und die heutige Zeit. Das ist eine Verbindung des modernen Museums mit der Besichtigung des modernen Betriebes und die Bierprobe der anerkannten Biermarke.
Tychy
Das Stadtmuseum in Tychy (Tichau) besteht seit 2005. Wie es sich für eine Industriestadt gehört, ist das alte Gebäude der ehemaligen Trockenanlage vom Treber (Abfall von Gerste) aus dem Jahre 1909 sein Sitz. Es befindet sich auf dem Gelände der Brauerei Tyskie. Im Museum wurden schon einige Dutzend interessante, hauptsächlich der Stadt Tychy und ihrer Umgebung gewidmete Ausstellungen, organisiert. Die sich mit Bildung und Verlagsgewerbe beschäftigende Einrichtung, ist ein Treffpunkt von Kulturmenschen.
Tychy
Das Jagdschloss in Tychy (Tichau) ist ein von den Gebäuden, die mit den folgenden Dynastien der Fürsten aus Pszczyna (Pless)- Promnitz, Anhalt, Hochberg -verbunden sind. Das vom Geschlecht Promnitz gebaute Schloss im Jahre 1685 wurde in der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts von der Familie Anhalt ausgebaut. Das dritte Geschlecht Hochberg hat beim Objekt eine Bierbrauerei gegründet. Heutzutage ist das Schloss ein Privateigentum und zukünftig soll hier das Tagungshotel eingerichtet werden.
Mehr anzeigen

Gastronomie

Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Pstrągarnia w Złotym Potoku jest najstarszym tego typu gospodarstwem hodowlanym na terenie Europy kontynentalnej. Stawy na rzeczce Wiercicy (Jura Krakowsko-Częstochowska) zbudował hrabia Edward Raczyński, właściciel złotopotockiego majątku ziemskiego. Urządzenie stawów zlecił najlepszemu ówczesnemu specjaliście - inżynierowi Michałowi Girdwoyniowi. Pierwsze stawy zarybiono w 1881 roku pstrągami sprowadzonymi z Kalifornii w Stanach Zjednoczonych.
Mehr anzeigen