Strecken

Kategorie: Markierter Wanderweg
Wokół Kobióra
Gminny Szlak Rowerowy "Smolarnia"
 
Autor: Admin
Attraktionen
Strecken

Diagramme

START:
Kobiór
ZIEL:
Kobiór

Rowerowy, Żółty szlak turystyczny prowadzący wokół Kobióra. Przy trasie warto odwiedzić Muzeum Regionalne "Stara Smolarnia" i kościół Wniebowzięcia NMP.


Hauptform der Fortbewegung auf der Strecke
Schwierigkeitsgrad Reisedauer [min]
Fahrrad leicht 30,00 [min]
Andere möglichen Formen der Streckenbewältigung
Schwierigkeitsgrad Geschätzte Reisezeit [min]
Fußgänger leicht 120,00 [min]
Besondere Streckenparameter
Bezeichnung
Wert
Gesamtlänge [km]
7,56
Gesamtlänge der Steigungsstrecken [km]
1,33
Gesamtlänge der Gefällstrecken [km]
1,47
Gesamtlänge im flachen Gelände [km]
4,76
Summe der Steigungsstrecken [m]
108,00
Summe der Gefällstrecken [m]
108,00
Mindesthöhe [m ü. d. M.]
242,00
Durchschnittshöhe [m ü. d. M.]
254,10
Maximale Höhe [m ü. d. M.]
268,00

Gminny Szlak Rowerowy "Smolarnia"

Städte an der Strecke:
Kobiór
Streckenlänge: 7,5
Streckenlänge in der Woiwodschaft Schlesien: 7,5
Landkreise: pszczyński
Woiwodschaften: Schlesien
Tourismusregionen: Region Pless
Service: Parkplatz

Siehe auch

Kobiór
Kobiór (Kobier) bei Pszczyna (Pless) wird mit den Wäldern der früheren Plesser Heide umgeben, die den Dorfbewohnern die Beschäftigung und die Existenzmittel jahrhundertelang gegeben haben. In 2003 hat man hier ein Regionalmuseum geöffnet, das man in einem hölzernen, schön verzierten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert- in der so genannten Teerbrennerei lokalisiert hat. Seine Bewohner haben hier vor über einem Jahrhundert u.a.den Baumteer erzeugt. Zur Zeit kann man in der Hütte zwei ethnografische Ausstellungen sehen, die hauptsächlich aus den von den Bewohnern von Kobiór (Kobier) gespendeten Geräten bestehen.
Kobiór
Das Geschlecht von Hochberg war einst ein von den mächtigsten Geschlechtern in Schlesien. Ihre Landgüter erstreckten sich von den Sudeten bis nach Pszczyna (Pless). Sie waren den Königen gleich, was Hauptgeschlechtssitze bestätigen können- Zamek Książ (das Schloss Fürstenstein) neben Wałbrzych (Waldenburg) und das Schloss in Pszczyna. In Promnice, zwischen Tychy (Tichau) und Kobiór, hat das vom Geschlecht Hochberg gebaute Jägerschlösschen überdauert. Es wurde im Jahre 1868 errichtet. Es bezaubert mit der Eleganz der englischen Neugotik, das mit charakteristischen Elementen für die Schweizerarchitektur ergänzt ist. Heutzutage gibt es in ihm das Luxushotel Noma Residence Promnice.
Tychy
Die Heilig- Geist-Kirche in Tychy Żwaków (Tichau) erregte Emotionen während der Bauphase. Am Ende der 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ihre ungewöhnliche Form eines Zeltes empörte einige und bezauberte andere. Derzeit ist sie eine der während der kommunistischen Zeit gebauten interessantesten Kirchen. Ihr Architekt Stanisław Niemczyk erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Belobigungen und erwarb auch internationalen Ruhm. Im Inneren der Kirche befinden sich die Gemälde vom Meister Jerzy Nowosielski.
Tychy
Paprocany ist ein Südstadtteil von Tychy (Tichau) und ist ein beliebter Platz der Erholung. Eine Anziehungskraft dieses Stadtteiles ist der malerische Paprotzaner See (Jezioro Paprocańskie) und ausgedehnte Waldgebiete. Kaum jemand erinnert sich daran, dass hier im XVIII. und XIX. Jahrhundert Schwerindustrie durch Eisenhütte blühte, die im Jahre 1703 durch den Fürsten aus Pszczyna (Pless) gegründet wurde. Nach dem geschlossenen Betrieb im Jahre 1878 haben einige gemauerte Gebäude und… der ausgedehnte See überdauert.
Tychy
Die Seilige-Karolina-Kózkówna-Kirche in Tychy (Tichau) fällt schon von weitem durch charakteristische Form auf, die durch zentral gelegte Kuppel vorgeherrscht ist. Das Gebäude ist im Stadtteil von Tychy „T“ in den Jahren 1993-2000 entstanden. Einen großen Eindruck macht auch der Innenraum, der mit intensiven Farben von Künstlern aus Katowice (Katowitz)- Joanna Piech-Kalarus und Roman Kalarus gemalt wurde. Holzschnitzereien stammen von Antoni Toborowicz.
Mehr anzeigen

Gastronomie

Kobiór
Mieścimy się w dwupiętrowym budynku z parkingiem na kilkadziesiąt samochodów, restauracją na parterze, salą bankietową na pierwszym piętrze, pokojami gościnnymi na drugim piętrze oraz ogrodem mieszczącym około 700 gości.
Kobiór
Kredens Obfitości powstał z miłości do gotowania, pasji eksperymentowania w kuchni i uwielbienia dla zdrowego odżywiania. W domowej i miłej atmosferze skosztujecie Państwo specjałów kuchni śląskiej, ukraińskiej, gruzińskiej w zależności od inspiracji dnia.
Mehr anzeigen